vergrößernverkleinern
MOTO-PRIX-ESP-GP
Auch die sofort eingeleiteten medizinischen Maßnahmen konnten das Leben von Luis Salom nicht retten © Getty Images

Eine kleine Unachtsamkeit auf einer Bodenwelle kostet dem Moto2-Piloten Luis Salom beim Katalonien-GP das Leben. Das ergab die Auswertung der Telemetriedaten.

Ein Bremsmanöver auf einer den Fahrern bekannten Bodenwelle war Ursache des tödlichen Unfalls des spanischen Motorrad-Piloten Luis Salom beim Großen Preis von Katalonien in Barcelona am vergangenen Freitag. Zu diesem Schluss kommt Saloms SAG Team nach Auswertung der Telemetriedaten.

Der 24-Jährige, 2012 Vizeweltmeister in der Moto3 hinter dem Deutschen Sandro Cortese, war im freien Training in Kurve zwölf gestürzt und hatte sich schwere Verletzungen zugezogen.

Salom fuhr demnach mit gezogener Bremse über die Unebenheit, woraufhin er die Kontrolle über seine Maschine verlor. In den Runden zuvor hatte er die Bremse an dieser Stelle bereits gelöst gehabt.

Salom hatte 2009 in der 125ccm-Klasse in der WM debütiert. In der Moto3 feierte der in Palma de Mallorca geborene Spanier insgesamt neun Siege, in der Moto3 stand er dreimal auf dem Podium, zuletzt im ersten Rennen der Saison 2016 in Katar als Zweiter.

Salom ist der erste Tote in der Motorrad-Weltmeisterschaft seit Oktober 2011. Damals war der italienische Topstar Marco Simoncelli in der Königsklasse MotoGP beim Rennen in Malaysia tödlich verunglückt, als er nach einem Sturz von seinen Konkurrenten Colin Edwards und Valentino Rossi überrollt wurde. Wie Salom wurde Simoncelli nur 24 Jahre alt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel