vergrößernverkleinern
MotoGp of Czech Republic - Free Practice
Tom Lüthi war zwischenzeitlich bewusstlos © Getty Images

Ein schwerer Sturz des Schweizers Tom Lüthi (Kalex) hat für bange Momente beim Qualifying der Motorrad-WM im tschechischen Brünn gesorgt, sportlich spielten die deutschen Piloten indes nur Nebenrollen.

Kurz vor Ende des Kampfes um die Moto2-Pole kam Lüthi am Samstag zu Fall, war vorübergehend bewusstlos und wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht.

"Gute Nachrichten, Tom Lüthi ist okay", twitterte der Veranstalter nach dem Abtransport. In der Universitätsklinik Brünn wurden anschließend allerdings noch CT-Aufnahmen vom Rücken des 29-Jährigen gemacht. Es wurden keine Brüche festgestellt, eine starke Gehirnerschütterung sowie mehrere starke Prellungen verhindern aber einen Rennstart.

Lüthi trotz Sturz in Top fünf

Die Pole sicherte sich für das Rennen der Moto2 am Sonntag (12.20 Uhr) der französische Titelverteidiger Johann Zarco (Kalex), Jonas Folger war als Neunter noch bester Deutscher.

Seine Kalex-Markenkollegen Marcel Schrötter (beide Tordera/Spanien) und Sandro Cortese (Berkheim) belegten die Ränge 12 und 13. Trotz seines Unglücks belegte Lüthi mit seiner zuvor erreichten Zeit indes den fünften Platz.

In der Königsklasse MotoGP raste Gesamtspitzenreiter Marc Marquez (Honda) zu seiner fünften Pole der Saison.

Öttl zurückversetzt

Der Spanier setzte dabei in 1:54,596 Minuten einen neuen Rekord auf dem tschechischen Kurs, Weltmeister Jorge Lorenzo (Spanien/Yamaha) geht am Sonntag von Rang zwei ins Rennen (14.00 Uhr). Aprilia-Pilot Stefan Bradl (Zahling) darf von Startplatz 15 indes auf WM-Punkte hoffen.

In der Moto3 reichte es für Philipp Öttl (Ainring/KTM) zunächst zum achten Rang. Wegen zu langsamer Fahrt in mehreren Sektoren während des Qualifyings wurde er jedoch am Abend um vier Startplätze zurückversetzt.

WM-Spitzenreiter Brad Binder (Südafrika/KTM) startet am Sonntag (11.00 Uhr) von der Pole.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel