vergrößernverkleinern
MOTO-PRIX-FRA-MOTOGP
Valentino Rossi fährt für Movistar Yamaha © Getty Images

Nach seinem Trainingssturz ist die Teilnahme des MotoGP-Superstars für sein Heimrennen in Mugello gefährdet. Der 38-Jährige klagt über Brustschmerzen.

Der italienische MotoGP-Superstar Valentino Rossi bangt um seinen Start beim Heimrennen am Sonntag in Mugello. Nach seinem Motocross-Unfall ist der 38-Jährige noch nicht wieder fit und muss vor dem Grand Prix einen Test bei den Rennärzten bestehen - nur dann gibt es grünes Licht.

"Leider habe ich noch starke Schmerzen im Bauch und in der Brust, aber es wird Tag für Tag besser", sagte der Yamaha-Pilot: "Mir bleiben zum Glück noch ein paar Tage zur Erholung. Ich muss zum Check-up, um das Okay zu bekommen."

Rossi hat laut Gazzetta dello Sport vor allem beim Husten Schmerzen. Der neunmalige Motorrad-Weltmeister hatte sich in der vergangenen Woche bei einem Sturz beim Training in Mondavio nahe Pesaro Verletzungen im Brustbereich sowie an Leber und Niere zugezogen. Das Krankenhaus in Rimini durfte "Doctor" Rossi nach Routine-Untersuchungen nach nur einem Tag wieder verlassen.

Laut Gazzetta ist das Yamaha-Werksteam verärgert, weil Rossi mit der Motocross-Maschine auf einer Strecke unterwegs war, die nicht den Absprachen entsprach. Rossi ist vor dem Großen Preis von Italien WM-Dritter.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel