vergrößernverkleinern
Valentino Rossi MotoGP Netherlands - Preview
Valentino Rossi ist neunmaliger Weltmeister. © Getty Images

MotoGP-Star Valentino Rossi hat sich einen weiteren Aussetzer geleistet. Diesmal schubste der Italiener die tschechische Ministerin.

Italiens Motorrad-Superstar Valentino Rossi hat sich am Rande des Großen Preises von Tschechien am vergangenen Sonntag einen weiteren Aussetzer erlaubt. Im Fahrerlager von Brünn trat die tschechische Ministerin für Regionalentwicklung, Karla Slechtova, nach eigener Aussage an den 38-Jährigen heran, um ihm viel Glück für das Rennen zu wünschen. Der "Dottore" habe Slechtova allerdings für einen aufdringlichen Fan gehalten und sie weggeschubst. Dies schrieb die 40-Jährige auf ihrer Facebook-Seite.

Daraufhin hätten Mitglieder von Rossis Crew der Ministerin erklären wollen, dass Rossi vor dem Rennstart nicht gestört werden wolle und hätten sie um Entschuldigung gebeten. Der Vorfall wurde allerdings gefilmt und machte im Internet die Runde.

"Was geschehen ist, ist traurig. Ich wollte Rossi nur vor dem Rennen viel Glück wünschen. Bei all diesem Lärm hörte man wenig. Wahrscheinlich dachte er, ich wäre ein lästiger Fan. Es war nicht so, aber ich verstehe das Missverständnis", schrieb die Ministerin.

Bereits beim Saisonfinale 2016 in Valencia hatte Rossi mit einem ähnlichen Aussetzer für Negativschlagzeilen gesorgt. Im Fahrerlager trat der neunmalige Weltmeister eine Zuschauerin, als er sich auf dem Roller seinen Weg durch die Menge bahnte. Rossi, der an Rennwochenenden oft von Fans regelrecht umlagert wird, entschuldigte sich bei der Dame.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel