vergrößernverkleinern
Das Farnbacher-Team holt den ersten VLN-Sieg für einen asiatischen Hersteller
Das Farnbacher-Team holt den ersten VLN-Sieg für einen asiatischen Hersteller © VLN

Der Knoten ist geplatzt: Mit der neuesten Version des Lexus RC F GT3 siegt erstmals eine japanische Marke bei der VLN-Langstreckenmeisterschaft auf der Nordschleife

Fünf Jahre, nachdem die Mannschaft rund um Teamchef Horst Farnbacher den ersten Ferrari-Sieg in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring holte, sorgte das Team aus Lichtenau beim 9. Lauf 2016 für die nächste Premiere: Dominik und Mario Farnbacher errangen im Lexus RC-F GT Prototyp den ersten Sieg für einen asiatischen Automobilhersteller. Nach 28 Runden betrug ihr Vorsprung auf Alexander Sims und Stef Dusseldorp im BMW M6 GT3 von ROWE-Racing 33,551 Sekunden. Auf Platz drei beendeten Christopher Mies und Connor De Phillippi im Audi R8 LMS Land Motorsport das Rennen; im Ziel hatte das in diesem Jahr bereits zweimal siegreiche Duo 41,947 Sekunden Rückstand auf die Spitze.

"Das ist ein fantastischer Erfolg, der Lohn von fast zwei Jahren harter Arbeit", freute sich Horst Farnbacher nach dem Rennen, wohl wissend, dass seinem Team gerade etwas Großartiges gelungen war. Die Nürburgring Nordschleife gilt nicht nur in Deutschland und Europa als Königin aller Rennstrecken, auch im Reich der Mitte genießen Fahrer, die in der "Grünen Hölle" siegreich sind, hohes Ansehen.

Dementsprechend wurde der Sieg an der Boxenmauer von allen Beteiligten frenetisch gefeiert. "Ich kann kaum fassen, was uns heute gelungen ist", gestand Mario Farnbacher. Der Erfolg kommt allerdings nicht von ungefähr. Seit der Saison 2015 ist Farnbacher-Racing mit dem Lexus regelmäßig in der Langstreckenmeisterschaft am Start und hat die Entwicklung des RC-F auf dem Weg zum GT3-Boliden konsequent vorangetrieben. "Die Zusammenarbeit zwischen Lexus in Japan, Toyota in Köln und unserem Team war perfekt", erklärte Dominik Farnbacher. "An dem heute erstmals eingesetzten Prototyp ist fast alles neu, und er lässt sich viel komfortabler fahren. Mit dem Vorgänger mussten wir immer viel Risiko gehen, um schnell zu sein. Das ist bei dem neuen Modell deutlich entspannter."

Das Geheimnis des Erfolgs war einerseits die perfekte Taktik des Teams (mit dem Wechsel von Regen- auf Trockenreifen lag man in Runde zwei goldrichtig.), andererseits die konstante Leistung der Fahrer, die sich über das 4 Stunden-Rennen keine Fehler erlaubten, während die Mitstreiter bei schwierigen Wetterbedingungen strauchelten.

De Phillippi mit Beinahe-Unfall

Zu den Favoriten mit kleineren Problemen zählten die zweimaligen Sieger der Saison: Mies und De Phillippi. Der US-Amerikaner erlebte in der Startphase des Rennens einen "big moment", als er eingangs Brünnchen die Streckenbegrenzung streifte. "Ich fahre gerne, wenn es regnet", erklärt De Philippi, "aber diese Mischverhältnisse mit halb nasser, halb trockener Piste waren extrem schwierig." Sein Teamgefährte nahm das Ergebnis gelassen. "Wir können mit Platz zwei zufrieden sein", bekannte Mies. "Wir sind zwei Rennen nicht in der VLN am Start gewesen. Die Spitzengruppe ist so eng beieinander, dass uns die acht Stunden Renndistanz am Ende einfach fehlen."

Ebenfalls zufrieden zeigten sich Sims und Dusseldorp über Platz zwei. "Gerade in der Schlussphase wurde es noch einmal extrem spannend, als wieder leichter Regen einsetzte", gestand Dusseldorp. "Da muss man einfach hellwach sein, immerhin haben wir zu diesem Zeitpunkt voll gepushed, um Platz zwei gegen den Land-Audi abzusichern."

Dass er ein echter Regenspezialist ist, stellte Norbert Siedler im Zeittraining unter Beweis. Im Porsche 911 GT3 R holte der Österreicher die Pole-Position für das Frikadelli Racing Team. Im Rennen belegten er und Patrick Huisman am Ende Rang sieben.

Neben Farnbacher, Land und Frikadelli sammelten auch Uwe Alzen und Lance David Arnold im Mercedes-AMG GT3 von Haribo-Racing sowie Jesse Krohn, Victor Bouveng und Christian Krognes im BMW M6 GT3 von Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop Führungskilometer. Während für den Haribo-AMG das Rennen nach einem Kühlerschaden infolge einer Kollision in der Startphase vorzeitig beendet war, belegte der Walkenhorst-BMW am Ende Rang fünf hinter dem Audi R8 LMS von Phoenix Racing.

Bruno Spengler und KTM X-Bow GT4 feiern Premiere

Nach seiner Nordschleifen-Rennpremiere war DTM-Pilot Bruno Spengler überwältigt; der Kanadier in Diensten von BMW absolvierte im BMW M235i Racing Cup-Fahrzeug zwölf Runden auf der 24,358 Kilometer langen Kombination aus Sprintkurs und Nordschleife. "Eine vollkommen neue Erfahrung", bilanzierte er. "Ich habe noch nie so häufig in den Rückspiegel geschaut wie heute. Aber das Rennen lief absolut problemlos, sodass ich sehr zufrieden bin."

Ebenfalls erfolgreich verliefen die ersten Rennkilometer in der "Grünen Hölle" für die beiden KTM X-Bow GT4. Über weite Strecken lieferten sich Christopher Haase und Arne Hoffmeister einen direkten Schlagabtausch mit Ferdinand und Johannes Stuck. Am Ende standen die Positionen 15 und 16 zu Buche - der Doppelsieg in der GT4-Klasse war obligatorisch.

Nachdem erste Entscheidungen in der VLN bereits beim achten Lauf gefallen waren, wurde beim DMV 250-Meilen eine weitere Meisterschaft entschieden. David Griesner, Juha Hanonen und Roger Vögeli sicherten sich den Klassensieg im Opel Astra OPC Cup und machten so den dritten Titel für Lubner-Motorsport fix. "Ein tolles Rennen", freute sich Griesner. "Jetzt können wir den letzten Lauf in zwei Wochen vollkommen entspannt angehen und genießen. Das Team und wir Fahrer haben über das komplette Jahr starke Leistungen abgeliefert und können jetzt verdient feiern."

Das Saisonfinale der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring findet am 22. Oktober statt. Der 41. DMV Münsterlandpokal führt über die gewohnte Distanz von vier Stunden.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel