vergrößernverkleinern
Michael Ammermüller dominierte den ersten Lauf auf dem Sachsenring
Michael Ammermüller dominierte den ersten Lauf auf dem Sachsenring © Porsche

Michael Ammermüller dominiert den Porsche-Carrera-Cup auf dem Sachsenring - Der Deutsche gewinnt Lauf 1 vor Nick Yelloly und Larry Ten Voorde

Auf dem Sachsenring sicherte sich Michael Ammermüller einen Start-Ziel-Sieg. Der Deutsche gewann am Samstag den elften Lauf des Porsche-Carrera-Cup Deutschland vor Nick Yelloly aus Großbritannien. Den dritten Platz auf dem Podium belegte der Niederländer Larry Ten Voorde. "Schnellster im Training, im Qualifying und im Rennen - das war bisher ein perfektes Wochenende. Nick Yelloly konnte mir das ganze Rennen über folgen. Daher wusste ich, dass ich mir nicht einen einzigen Fehler erlauben darf", sagt Ammermüller.

Im Qualifying eroberte Ammermüller die Pole-Position auf dem 3,645 Kilometer langen Kurs. Nach dem Start setzte sich der 31-Jährige an die Spitze des Feldes aus 20 Fahrzeugen. Yelloly begann das Rennen von der dritten Position und überholte mit einem Raketenstart Porsche-Junior Thomas Preining direkt in der ersten Runde.

Im weiteren Verlauf des Rennens lösten sich der 26-Jährige und Ammermüller vom Fahrerfeld. Yelloly lauerte hinter dem Porsche-Routinier, der den Vorsprung aber groß genug halten konnte. Nach 17 Umläufen beendete Yelloly das Rennen auf dem Traditionskurs eine Sekunde hinter Ammermüller. "Es war kein perfekter Lauf von mir, aber das Set-up von meinem Fahrzeug war hervorragend abgestimmt. In der Meisterschaft ist weiter alles offen, genau das war mein Ziel", sagt Yelloly.

Auf den dritten Rang fuhr der Niederländer Larry Ten Voorde. Vom fünften Platz aus gestartet, verlor der 20-Jährige direkt zu Beginn seine Position an Dennis Olsen. Ten Voorde hielt den Abstand zum Norweger aber gering und belohnte sich im elften Umlauf: Am Ende der 780 Meter langen Start-Ziel-Geraden nutzte Ten Voorde den Windschatten, um an Olsen und Preining vorbeizuziehen.

Damit beendete Ten Voorde das Rennen in seinem 485 PS starken Porsche 911 GT3 Cup gleichzeitig als bester Rookie. "Das war ein actionreicher Lauf. Ich habe spontan die Lücke zum Überholen erkannt. Danach wurde es nochmal richtig eng, aber ich habe einen kühlen Kopf bewahrt", sagt Ten Voorde.

Österreicher Preining verpasst Podest

Porsche-Junior Preining begann das Rennen von der dritten Startposition und fuhr als Vierter über die Ziellinie. "Es war ein sehr intensiver Lauf. Allerdings waren meine Reifen erst in der zweiten Rennhälfte auf Temperatur. Ansonsten wäre mehr drin gewesen", sagt Preining. Hinter dem Youngster aus Linz erreichte sein Teamkollege Olsen den fünften Platz. "Mein Start war richtig gut. Leider ist es mir trotzdem nicht gelungen, an Thomas vorbeizuziehen. Am Sonntag starte ich von der dritten Position und möchte natürlich gewinnen", sagt Olsen.

Sechster auf der Berg-und-Tal-Strecke wurde David Kolkmann aus Deutschland. Großen Jubel gab es auf dem Sachsenring für Wolfgang Triller. Der Deutsche beendete das Rennen am Samstag als bester Fahrer in der Amateur-Wertung. Damit sicherte sich Triller mit 141 Punkten vorzeitig den Titel im B-Klassement. "Ein großartiges Gefühl! Dank meines Vorsprungs in der Amateur-Wertung musste ich nicht volles Risiko fahren. Das war ein großer Vorteil für mich. Ich freue mich wahnsinnig für das Team, da jeder von uns seinen Anteil an diesem Erfolg trägt."

In der Gesamtwertung rangiert Olsen nach elf Läufen weiterhin auf dem ersten Platz. Mit sechs Siegen und 217 Punkten führt der Youngster aus dem norwegischen Väler vor Yelloly. Der Fahrer aus Solihull liegt mit 195 Zählern auf Rang zwei. Ammermüller konnte als Dritter 151 Punkte sammeln. Bester Fahrer der Rookie-Wertung ist Ten Voorde. Der Nachwuchsrennfahrer steht in seiner Klasse bei 226 Punkten.

Der zwölfte Lauf des Porsche-Carrera-Cup Deutschland beginnt am Sonntag ab 11.45 Uhr.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel