vergrößernverkleinern
M-Sport wird in der neuen Saison bei mindestens zehn Rallyes am Start sein
Elfyn Evans wird erst zum zweiten Mal die Rallye Schweden fahren © M-Sport/McKlein

Elfyn Evans und Ott Tänak verfügen über kaum Erfahrung bei der Schnee-Rallye in Schweden - Das M-Sport Ford-Duo will in erster Linie problemlos durchkommen

Das M-Sport Ford-Duo ist am kommenden Wochenende bei der Rallye Schweden erneut in einer Außenseiterposition. Elfyn Evans und Ott Tänak verfügen über begrenzte Erfahrung auf Schnee und Eis. Evans wird erst zum zweiten Mal überhaupt in Schweden an der Startlinie stehen. Im Vorjahr schied der Waliser aus. Deshalb lautet seine Zielsetzung, die Rallye zu beenden, Erfahrung zu sammeln und einen besseren Speed als im Vorjahr zu zeigen.

Für Tänak wird es der dritte Start in Schweden sein. 2012 schied der Este aus und 2013 kam der 27-Jährige als Fünfter ins Ziel. Tänak fühlt sich auf Schnee wohler als Evans. Nach seinem Crash in Monte Carlo ist seine Aufgabe aber klar. Tänak soll sich auf seine eigene Rallye konzentrieren, keine Fehler machen und Erfahrungen sammeln. M-Sport-Boss Malcolm Wilson wünscht sich zwei solide Zielankünfte seiner Youngster. Gelingt das ohne Probleme, sind die Top 5 in Reichweite.

"Ich habe nicht viel Erfahrung auf Schnee, aber es gefällt mir", meint Evans im Vorfeld der einzigen richtigen Winter-Rallye im Kalender. "Sie ist einzigartig, anders und eine neue Herausforderung. Deswegen gefällt es mir, nach Schweden zurückzukommen, obwohl ich kein Fan der Kälte bin", muss der Waliser zugeben. "Ich möchte die Rallye beenden. Vor zwölf Monaten hatte ich einen soliden Start, aber es gibt noch viel Raum für Fortschritte."

"Wir müssen sichergehen, dass wir Verbesserungen zeigen und unsere beste Leistung abliefern", setzt sich Evans zum Ziel. Im Vorfeld absolvierte der 26-Jährige zwei Testtage für die Rallye. "Man muss seinen Fahrstil stark anpassen. Das Gefühl ist sehr weit weg von Schotter, aber es gibt bestimmte Techniken für das Fahren auf Schnee. Ich beherrsche noch nicht alle, aber wir arbeiten daran."

"Eine Herausforderung in Schweden kann die Sicht sein. Wenn der Schnee frisch gefallen ist, ist die komplette Landschaft weiß und die Straße oft schwierig zu erkennen. Außerdem können sich die Bedingungen rasch ändern. Das macht es für die Fahrer sehr schwierig." Deswegen ist Ankommen Evans erste Priorität: "Ich freue mich auf die Herausforderungen und hoffe, ich kann im Vergleich zum Vorjahr Fortschritte zeigen."

Auch Tänak absolvierte im Vorfeld einen zweitägigen Test, um sich auf Schnee einzuschießen. "Ich bin diese Rallye erst zweimal gefahren und habe nicht so viel Erfahrung wie einige andere Fahrer, aber Schweden ist eine meiner Lieblingsrallyes im Kalender", sagt der Este. "Die Prüfungen sind schnell und flüssig. Es macht deswegen immer Spaß." Tänak hat auch schon in seiner ersten Karriere bei M-Sport seinen Speed gezeigt, doch viele Zwischen- und Unfälle kosteten ihn Ende 2012 das Cockpit.

Deswegen soll er tunlichst Unfälle wie in Monte Carlo vermeiden. "Wir versuchen, einen sauberen, schnellen Lauf zu fahren und es zu genießen. Die Bedingungen sehen im Moment sehr schön aus, hoffentlich bleibt es so. Es wird wichtig, einen guten Test und ein gutes Gefühl vor dem Start zu haben. Wenn ich relaxt bin und einen guten Rhythmus finde, kann es eine gute Rallye für uns werden."

Die besonderen Wetterverhältnisse können für die Fahrer auch ihre Tücken haben, wie Tänak erläutert: "Die Schneebänke können dich unterstützen, aber man darf sich nicht zu stark anlehnen. Die Spike-Reifen bieten aber viel Grip. Oft sind die Linien sehr eng, was zweifellos schwierig wird. Man muss auf der Linie bleiben und flüssig fahren, denn der frische Schnee neben der Ideallinie kann sehr rutschig sein", weiß der Este aus Erfahrung. "Ich freue mich auf die Rallye und will viel Spaß haben."

Insgesamt sind in Schweden acht Ford Fiesta RS WRC am Start. Dazu kommen drei Fiesta RRC, acht Fiesta R5 und ein Fiesta S2000. Im Service-Park in Hagfors werden neben Evans und Tänak noch die Boliden von Henning Solberg, Juri Protasow und Pontus Tidemand betreut. Lokalmatador Tidemand startet in Schweden seine WRC2-Saison in einem von M-Sport eingesetzten Fiesta RRC. Sein Ziel vor heimischem Publikum ist der Klassensieg.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel