vergrößernverkleinern
Thierry Neuville flog im vergangenen Jahr in Mexiko auf Rang drei
Thierry Neuville flog im vergangenen Jahr in Mexiko auf Rang drei © xpbimages.com

Dani Sordo kehrt bei der Rallye Mexiko ins Werksteam von Hyundai zurück - Der Einsatz der Wippenschaltung im i20 WRC verzögert sich weiterhin

Hyundai möchte bei der Rallye Mexiko (5. bis 8. März), dem dritten Saisonlauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2015, an den Erfolg des Vorjahres anknüpfen, als Thierry Neuville dort als Dritter das erste WRC-Podium für den koreanischen Hersteller holte. Neben dem Belgier werden in Mexiko der nach seinen Rippenbrüchen wiedergenesene Dani Sordo sowie Hayden Paddon für Hyundai fahren.

"Wir haben ganz besondere Erinnerungen an Mexiko. Dort konnte unser junges Team im vergangenen Jahr das erste WRC-Podium feiern", erinnert sich Teamchef Michel Nandan gerne an 2014 zurück. "Das war bei unserer dritten Rallye ein großartiges Resultat und ein unvergessliches Ereignis."

Neuville verbindet ebenfalls positive Erinnerungen mit der Rallye in Mittelamerika. "Mexiko war in den vergangenen Jahren eine meiner Lieblings-Rallyes, dort konnte ich große Erfolge feiern. In den vergangenen beiden Jahren stand ich dort auf dem Podium: 2013 war es mein erstes Podium überhaupt und im vergangenen Jahr das erste für Hyundai", so Neuville.

Um dieses Podium hatten Neuville und Beifahrer Nicolas Gilsoul im vergangenen Jahr aber zittern müssen, denn wegen eines Kühlerlecks drohte ihnen auf dem Weg von der letzten Wertungsprüfung zum Servicepark ein Ausfall. Die beiden Belgier wussten sich aber zu helfen und kippten das bei der provisorischen Siegerehrung gereichte Corona-Bier in den Kühler.

Nach seiner Zwangspause in Schweden kehrt Sordo in Mexiko wieder in den i20 WRC mit der Startnummer 8 zurück. "Ich freue mich sehr, in Mexiko wieder zum Team zu stoßen, aber es war die richtige Entscheidung Schweden auszulassen und mich vollständig zu erholen", so Sordo, der sich bei einem Fahrradunfall einen doppelten Rippenbruch zugezogen hatte. "Das Team hat dort mit zwei Autos in den Top 5 ein großartiges Ergebnis erzielt, aber natürlich wäre ich gerne selbst dabei gewesen."

Zur Vorbereitung auf die Rallye Mexiko testeten Neuville, Sordo und Paddon in der vergangenen Woche in Spanien. "Wir hatten einen guten Test in Spanien, auf Strecken, die denen in Mexiko ähnlich sind", sagt Paddon. Allerdings warten in Mexiko neue Herausforderungen auf Mensch und Technik. "Die große Höhe und die hohen Temperaturen sind sowohl für uns Fahrer als auch für das Auto sehr anstrengend", sagt Neuville.

Die gesamte Rallye findet auf Höhen zwischen 1.800 und 2.700 Metern über dem Meeresspiegel statt. Daher glaubt auch Teamchef Nandan: "Die Höhenlage wird einer der Schlüsselfaktoren sein. Wir haben die Motoren auf unserem Prüfstand unter diesen Bedingungen getestet", so Nandan. Einige Motoren-Upgrads sollen die Triebwerke in der dünnen Luft leistungsstärker machen.

Aus technischer Sicht hat der Teamchef allerdings auch eine schlechte Nachricht für seine Fahrer: Der Einsatz der Wippenschaltung verzögert sich weiterhin. "Wir testen sie weiterhin, allerdings benötigt sie noch etwas Feinabstimmung. Wir sind aber zuversichtlich, dass sie bis Argentinien fertig sein wird", so Nandan.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel