vergrößernverkleinern
Sebastien Ogier markierte im 4 Kilometer langen Shakedown die schnellste Zeit
Sebastien Ogier markierte im 4 Kilometer langen Shakedown die schnellste Zeit © Volkswagen

"Freies Training" auf Eis und Schnee liefert Vorgeschmack auf zweite WM-Rallye - Plätze eins, fünf und sechs für die Volkswagen-Fahrer

Volkswagen hat den Shakedown der Rallye Schweden auf den Plätzen eins, fünf und sechs beendet. Beim "Freien Training" der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) waren Sebastien Ogier/Julien Ingrassia auf der 4,30 Kilometer langen "Rada"-Prüfung die Schnellsten, gefolgt von Robert Kubica (M-Sport-Ford), Mads Östberg und Kris Meeke (Citroen) sowie ihren Volkswagen-Teamkollegen Andreas Mikkelsen/Ola Flöne und Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila.

Ohne auf den Verschleiß der sogenannten Schweden-Spikes achten zu müssen, absolvierten die Top-Piloten wenigstens vier und bis zu sieben Durchgänge, von denen jeder neue Versuch schneller wurde. Insgesamt verbesserten sich die Bedingungen mit jedem World Rally Car, das die schnee- und eisbedeckte Fahrbahn passierte und vom losen Schnee und Schneematsch befreite.

Volkswagen-Stimmen nach dem Shakedown:

Sebastien Ogier:"Eis und Schnee gehören zu meinen absoluten Lieblingsbedingungen, daher freue ich mich wieder in Schweden zu sein. Die Strecken waren bei der 'Recce' in absolutem Traumzustand. Leider ist es etwas wärmer geworden, was man besonders beim Shakedown gemerkt hat. Wenn es schmilzt, sind die Bedingungen sehr rutschig und alles andere als leicht. Daher hoffe ich, dass es nachts friert. Dann erwartet die Fans eine spektakuläre Rally. Die stärksten Konkurrenten sind mit Sicherheit die nordischen Fahrer wie Östberg, Tänak und natürlich meine Teamkollegen Jari-Matti und Andreas. In jedem Fall sind Julien und ich genauso gut drauf wie unser Polo R WRC."

Jari-Matti Latvala:"Der Shakedown lief bestens. Unser Polo fühlt sich gut an und die Bedingungen sind trotz der gestiegenen Temperaturen erstklassig. Die Konkurrenz wird hoch sein. Nicht nur aus dem eigenen Team. Vor allem Mads Östberg und Ott Tänak darf man nicht unterschätzen. Und natürlich muss man auch die Startreihenfolge berücksichtigen. Es wäre mit Sicherheit etwas Besonderes für mich, hier zum vierten Mal zu gewinnen. Aber bis dahin ist es noch ein langer Weg."

Andreas Mikkelsen:"Es war für mich das erste Mal, dass ich die Shakedown-Prüfung hier bei vollem Tempo absolviert habe. In den Jahren zuvor haben wir hier stets die Reifen geschont, nun hatten wir dafür einen eigenen Satz mit Spikes zur Verfügung. Die Schneewälle an den Straßenrändern sind dieses Mal besonders hoch und die Strecke war deshalb sehr schmal. Sie zu fahren war alles andere als leicht und damit ein gutes Warm-up für die kommenden Tage. Leider hat man auch gesehen, wie sich die Bedingungen mit jedem weiteren Auto verbesserten."

Jost Capito (Volkswagen Motorsport-Direktor):"Jeder im Rallye-WM-Zirkus liebt die Rallye Schweden, denn sie ist einzigartig. Nur hier geht es mit Highspeed und auf Spike-Reifen durch verschneite Wälder. Und in diesem Jahr können sich Fahrer, Teams und Zuschauer auf eine besonders schöne Ausgabe dieses Klassikers freuen. Eine dicke Eis-Grundlage auf den Prüfungen, eingebettet in eine Winter-Traumlandschaft. Allerdings hat man heute im Shakedown auch gesehen, dass sich die Bedingungen schnell verändern können, wenn die Temperaturen steigen. So oder so: Wir geben unser Bestes, um mit dem Polo R WRC hier in Schweden ungeschlagen zu bleiben."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel