vergrößernverkleinern
Ogier (Frankreich) oder Latvala (Finnland): Wer holt Sieg Nummer 173?
Ogier (Frankreich) oder Latvala (Finnland): Wer holt Sieg Nummer 173? © Volkswagen

Frankreich zieht mit Sebastien Ogiers Triumph in Mexiko in der ewigen Siegstatistik mit Finnland gleich - Welche Nation bringt die besten Rallye-Fahrer hervor?

Welche Nation bringt die besten Fahrer hervor? In der Formel 1 ist diese Frage eindeutig zu beantworten. 19 Fahrer aus Großbritannien haben seit dem Jahr 1950 238 Grand-Prix-Siege gefeiert. Damit ist das Vereinigte Königreich die erfolgreichste Nation, mit 19 Siegen haben sie auch die meisten Fahrer hervorgebracht, die mindestens ein Rennen gewinnen konnten. Deutschland rangiert mit 150 Siegen auf dem zweiten Platz. Michael Schumacher und Sebastian Vettel haben gemeinsam 130 dieser Rennen gewonnen.

Auch im Motorradrennsport ist diese Statistik eindeutig. Klassenübergreifend haben seit 1949 insgesamt 70 Italiener genau 744 Siege gefeiert. Deutschland teilt sich auf zwei Rädern mit 172 Siegen den sechsten Platz mit Japan. Briten sind die erfolgreichsten Formel-1-Fahrer und Italiener die besten Motorradfahrer. Und welche Nation hat die erfolgreichsten Rallye-Fahrer hervorgebracht?

Diese Frage ist derzeit nicht eindeutig zu beantworten. Die Rallye-Weltmeisterschaft gibt es seit 1973 und zwei Nationen haben in dieser Zeitspanne den Sport dominiert: Finnland und Frankreich. Im vergangenen Oktober holte Jari-Matti Latvala bei der Rallye Frankreich den insgesamt 172. Sieg für Finnland. Seither hat sein Volkswagen-Teamkollege Sebastien Ogier fünf Rallyes in Folge gewonnen. Mit dem Triumph in Mexiko zog Frankreich mit 172 Siegen mit Finnland gleich.

Bei den Siegen herrscht Gleichstand, dagegen hat Finnland mit 13 WM-Titeln um einen mehr als Frankreich. Auf der anderen Seite gab es sechs finnische Weltmeister, während nur drei Franzosen den Titel holten. Didier Auriol, Sebastien Loeb und Sebastien Ogier kommen dafür gemeinsam auf zwölf Weltmeisterschaften.

Vor allem Loeb hat die Rekordbücher umgeschrieben. Mit neun WM-Titeln ist er Rekordhalter. Mit 78 Siegen ist er weit vor der Konkurrenz, denn Marcus Grönholm hat mit "nur" 30 Triumphen deutlich weniger gewonnen, ist aber die Nummer zwei in der ewigen Bestenliste. Loeb führt auch die Bestenlisten der meisten Prüfungsbestzeiten, der meisten Podestplätze und WM-Punkte an.

Bereits bei der nächsten Rallye in Argentinien kann Frankreich zur erfolgreichsten Nation in der Geschichte der Rallye-WM werden, sollte Ogier seine Siegserie fortsetzen. Finnland hat derzeit mit Latvala einen Siegkandidaten in einem konkurrenzfähigen Auto in der Rallye-WM.

Deutschland zählt nicht zu den großen Rallye-Nationen. Walter Röhrl (14), Achim Warmbold (2) und Armin Schwarz (1) kommen zusammen auf 17 Siege. Damit ist Deutschland die siebterfolgreichste Nation in der Rallye-WM.

172 Siege für Finnland durch 14 verschiedene Fahrer:Marcus Grönholm (30), Tommi Mäkinen (24), Juha Kankkunen (23), Markku Alen (19), Hannu Mikkola (18), Mikko Hirvonen (15), Jari-Matti Latvala (12), Timo Salonen (11), Ari Vatanen (10), Timo Mäkinen (4), Henri Toivonen (3), Kyösti Hämäläinen (1), Pentti Airikkala(1), Harri Rovanperä (1)

172 Siege für Frankreich durch 18 verschiedene Fahrer:Sebastien Loeb (78), Sebastien Ogier (27), Didier Auriol (20), Bernard Darniche (7), Gilles Panizzi (7), Jean-Luc Therier (5), Jean-Pierre Nicolas (5), Michele Mouton (4), François Delecour (4), Jean-Claude Andruet (3), Jean Ragnotti (3), Bruno Saby (2), Philippe Bugalski (2), Guy Frequelin (1), Bernard Beguin (1), Alain Ambrosino (1), Alain Oreille (1), Patrick Tauziac (1)

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel