vergrößernverkleinern
Weltmeister Sebastien Ogier behauptete am Freitag in jeder Prüfung die Führung
Weltmeister Sebastien Ogier behauptete am Freitag in jeder Prüfung die Führung © xpbimages.com

Clevere Reifenwahl und fahrerische Glanzleistung der Weltmeister Ogier/Ingrassia - Sechs von zehn möglichen Prüfungsbestzeiten für den Polo R WRC in Mexiko

Mit der richtigen Reifenwahl und dem Herz in der Hand: Sebastien Ogier/Julien Ingrassia führen die Rallye Mexiko vor ihren Volkswagen-Teamkollegen Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila an. Das nahezu perfekte Teamresultat komplettieren nach 150 von knapp 400 Prüfungskilometern Andreas Mikkelsen/Ola Flöne als Gesamtvierte im dritten Polo R WRC.

Beim dritten Saisonlauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) war für Ogier/Ingrassia ein cleverer Schachzug am Morgen mit ein Schlüssel zum Erfolg: Sie starteten mit zwei weichen und zwei harten, über Kreuz montierten Michelin-Wettbewerbsreifen - für die WM-Führenden, die die Route eröffneten, die richtige Entscheidung.

"Ein sehr guter Auftakt für Julien und mich bei der Rallye Mexiko. Dass wir heute Abend vorn liegen, hätte ich vorher nicht geglaubt", sagt Ogier nach dem Freitag. "Ein Grund dafür war sicher unsere clevere Reifenwahl am Morgen. Und wir haben besonders auf der knapp 45 Kilometer langen 'El Chocolate' viel riskiert und zweimal einen nahezu perfekten Lauf hingelegt. Natürlich haben wir auch von den zum Teil spektakulären Ausfällen der Konkurrenz profitiert, bei denen sich zum Glück niemand ernsthaft verletzt hat. Die Ausgangsposition ist gut, aber noch liegen zwei Tage mit anspruchsvollen Prüfungen vor uns."

Latvala wird stärker

Ogier/Ingrassia fuhren am Morgen im kompromisslosen Attacke-Modus einen 16-Sekunden-Vorsprung auf Latvala/Anttila heraus, von dem die WM-Vierten am Nachmittag knapp drei wieder gutmachten. "Mit Platz zwei kann ich im Moment zufrieden sein, vor allem wenn man sieht, wie schnell es bei dieser Rallye vorbei sein kann", sagt der Finne. "Am Morgen war es überraschend kalt und auf dem losen Schotter extrem rutschig."

"Dafür war meine Reifenwahl nicht ganz optimal und ich bin nicht gut zurechtgekommen. Der Nachmittag lief besser, auch wenn die hohen Temperaturen auf der langen Prüfung 'El Chocolate' das Auto ganz schön gefordert haben. Wir haben zwei Prüfungen gewonnen und den Abstand auf unsere Teamkollegen Sebastien und Julien etwas verkürzt. Mal sehen, wie es weitergeht: es warten noch harte Prüfungen."

Um Platz drei entwickelte sich zudem ein norwegisch-norwegisches Duell: Mikkelsen/Flöne liegen nach den ersten zehn von insgesamt 21 Wertungsprüfungen 15,7 Sekunden hinter ihren Landsmännern Mads Östberg/Jonas Andersson (Citroen). "Die erste Schleife von Wertungsprüfungen heute Morgen bin ich eher vorsichtig angegangen", berichtet Mikkelsen. "Ich wollte kein Risiko eingehen, da ich hier in Mexiko nicht besonders viel Erfahrung habe. Die möchte ich Stück für Stück aufbauen."

"Beim zweiten Durchgang am Nachmittag habe ich daraus Nutzen geschlagen und mich wieder in die Nähe der Podiumsränge verbessert. Bei der Rallye Mexiko passiert immer eine Menge, was der Tag heute gezeigt hat. Deswegen will ich auch morgen nichts Unvernünftiges unternehmen und weiter auf die Karte Sicherheit setzen. Das könnte sich noch auszahlen."

Die Konkurrenz von Citroen, Hyundai und Ford verlor am Freitag Autos. Nur Volkswagen hat noch alle drei Fahrer vorne dabei. Das freut Motorsport-Direktor Jost Capito: "Über den Freitag bei der Rallye Mexiko könnte man ein Buch schreiben - so viel ist passiert. Wie in den vergangenen Jahren zahlt sich nur ein Null-Fehler-Job aus. Und den haben unsere drei Fahrer und Beifahrer sowie das gesamte Team heute abgeliefert."

"Besonders beeindruckend war dabei die Leistung von Sebastien und Julien, die nicht nur die richtige Reifenwahl getroffen haben, sondern sie auch mit einer tollen Fahrt in die Führung umgesetzt haben. Jari-Matti und Miikka haben am Morgen nicht gleich perfekt in den Rhythmus gefunden, sich aber eindrucksvoll am Nachmittag zurückgekämpft. Andreas und Ola haben heute eine clevere Einteilung ihrer Rallye gezeigt und Rang vier erobert. Alles in allem sind wir überaus zufrieden, wie die Rallye Mexiko bisher für uns läuft."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel