vergrößernverkleinern
Weltmeister Sebastien Ogier hat noch nie in Argentinien gewonnen
Sebastien Ogier verteidigte trotz schlechter Startposition die Führung in Mexiko © Volkswagen

Reifenschäden, Überschlage und ein Auto versinkt im See: Weltmeister Sebastien Ogier behält im Chaos der Rallye Mexiko die Übersicht und führt nach dem Freitag

Turbulenter Auftakt der Rallye Mexiko, dem ersten Schotter-Lauf der WRC-Saison 2015: Viele Fahrer hatten in den schwierigen Prüfungen Probleme. Für Schlagzeilen sorgte der Unfall von Ott Tänak in der ersten WP des Tages. Der Este kam in "Los Mexicanos" (WP3) von der Straße ab, rollte einen Abhang hinunter und fiel in einen See. Tänak und sein Co-Pilot Raigo Mölder konnten sich rechtzeitig befreien, bevor der Ford Fiesta unterging.

Keine Schwierigkeiten hatte dagegen Sebastien Ogier (Volkswagen). Der Weltmeister musste die acht Prüfungen am Freitag eröffnen und den "Straßenfeger" spielen. Trotzdem behielt der Franzose immer die Führung. "Es war einer der besten Tage", freut sich Ogier über seine Leistung. "Ich habe von Beginn an gepusht, die Reifenwahl hat am Vormittag auch gepasst. Morgen starten ein paar Autos vor mir, das ist gut." Entscheidend war auch seine Bestzeit in der gefürchteten 44 Kilometer langen "El Chocolate" WP.

Erster Verfolger Ogiers war lange Hyundai-Speerspitze Thierry Neuville, doch als am Nachmittag zum zweiten Mal die lange Prüfung mit dem klingenden Namen absolviert wurde, schied der Belgier aus. Nach einem Reifenschlagen überschlug sich Neuville kurz vor dem Ziel. Der Kühler des i20 war beschädigt und sein Angriff war vorüber. Den zweiten Platz erbte Vizeweltmeister Jari-Matti Latvala, der einen unauffälligen Tag fuhr. Sein Rückstand auf Volkswagen-Teamkollege Ogier beträgt 13,5 Sekunden.

Einziger verbliebener Volkswagen-Gegner im Spitzenfeld ist Mads Östberg als Dritter. Am Vormittag wurde der Citroen-Pilot von einem Getriebeproblem geplagt - ähnlich wie zuletzt in Schweden. Von Prüfung zu Prüfung kam der Norweger besser in Fahrt und schüttelte Andreas Mikkelsen im dritten Polo ab. Östbergs Rückstand auf Ogier beträgt 29,5 Sekunden. Sein Vorsprung auf Landsmann Mikkelsen ist auf 15,7 Sekunden angewachsen.

Die weiteren Verfolger haben bereits mehr als eine Minute Rückstand. Ford-Pilot Elfyn Evans hält Rang fünf, gefolgt von Rückkehrer Dani Sordo (Hyundai). Reihenweise flogen am Freitag die Fahrer von der Straße. So stellte Kris Meeke (Citroen) in WP3 die Bestzeit auf, schied aber anschließend in WP4 aus. In der gleichen Prüfung beschädigte sich auch Hayden Paddon eine Radaufhängung an seinem Hyundai und an ein Weiterfahren war nicht zu denken.

Licht und Schatten gab es erneut bei Robert Kubica. Als zum ersten Mal die lange "El Chocolate" Prüfung gefahren wurde, hatte der Pole schnellere Zwischenzeiten als Ogier. Bei Kilometer 18,2 war der Angriff allerdings verpufft und der Ford Fiesta wurde mit einem Abschleppwagen zurück in den Service Park nach Leon gebracht. Weiter geht der Härtetest in Mexiko am Samstag mit acht weiteren Prüfungen. Insgesamt müssen morgen 169 Kilometer über Stock und Stein im Renntempo absolviert werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel