vergrößernverkleinern
Vor einem Jahr holte Jari-Matti Latvala den Sieg in Argentinien
Vor einem Jahr holte Jari-Matti Latvala den Sieg in Argentinien © Volkswagen

Im Vorjahr holte Jari-Matti Latvala den Sieg in Argentinien: Auch diesmal benötigt der Finne ein starkes Ergebnis, wenn er seine WM-Chance wahren will

Die Rallye Argentinien ist der einzige WM-Lauf im Kalender, den Weltmeister Sebastien Ogier noch nicht gewonnen hat. Ist das eine Chance für seine Konkurrenten? Im Vorjahr gewann Volkswagen-Teamkollege Jari-Matti Latvala in Südamerika und beendete die Citroen-Erfolgsserie. Und auch diesmal braucht der Finne in Argentinien ein starkes Ergebnis, wenn er seine WM-Chance am Leben erhalten will. Nach drei Rallyes hat Latvala nur die 19 Punkte von Monte Carlo auf der Habenseite stehen. Der Rückstand auf Ogier beträgt bereits gewaltige 62 Zähler.

Frage: "Jari-Matti, die Pause seit der letzten Rallye in Mexiko war lang. Jetzt freuen sich alle, dass es wieder losgeht. Was hast du in dieser Zeit gemacht?"Jari-Matti Latvala: "Ja, es war eine lange Pause. Es war aber gut, denn die Saison hat für mich nicht so gut begonnen. Ich habe zwei Wochen Urlaub in Amerika gemacht. Das habe ich gebraucht. Und dann habe ich eine Woche Fitnesstraining absolviert. Außerdem habe ich beim Spielen fast 1.000 Euro verloren. Wenn du wissen willst, wie man Geld verliert, dann musst du mich fragen!"

Frage: "Nach deinem Urlaub hast du gesagt, dass du dir Onboard-Videos von Colin McRae angesehen hast, und das hat dich inspiriert jetzt wieder ins Rallye-Auto zu steigen. War das der Fall?"Latvala: "Ja. Wenn dein Selbstvertrauen etwas geschwächt ist, muss man sich nur diese Videos anschauen und man weiß, was Vertrauen ist. Ich denke, dass er eine Hingabe hatte, die niemand sonst hat. Es ist unglaublich, wie er manchmal mit dem Ford Focus gefahren ist. Zum Beispiel bei dieser Rallye braucht man Einsatz."

Frage: "Wie ist dein Gefühl im Moment? Nach zwei Rallyes, die für dich zum Vergessen waren, sind wir jetzt in Argentinien. Wie denkst du über deine Titelchance? Der Punkteabstand zwischen dir und Seb ist schon sehr groß. Schreckt dich das ab oder glaubst du immer noch an deine Chance?"Latvala: "Ich gehe es Rallye für Rallye an, es war eine schwierige Zeit. Ich habe wichtige Punkte verloren, aber solange es eine Chance gibt, muss man weiterkämpfen. Dann sieht man, wie es am Jahresende aussieht. Okay, die Realität ist schwierig, deshalb möchte ich nicht an die WM denken. Ich konzentriere mich von Rallye zu Rallye. Wir werden später das Ergebnis sehen."

Frage: "Blicken wir hier auf deine Erinnerungen vom Vorjahr. Du hast in Argentinien gewonnen. Gibt dir das mehr Selbstvertrauen?"Latvala: "Ja, das verleiht gutes Selbstvertrauen. Diese Rallye wird in diesem Jahr eine Kombination von Speed und Ausdauer sein. Man muss diesmal schlauer sein, denn dem Auto wird viel mehr abverlangt. Man kann nicht immer zu 100 Prozent pushen. In manchen Prüfungen muss man voll fahren, in anderen Passagen muss man etwas vorsichtiger sein."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel