vergrößernverkleinern
Ott Tänak möchte nach seinem Unfall in Argentinien wieder voll angreifen
Ott Tänak möchte nach seinem Unfall in Argentinien wieder voll angreifen © M-Sport/McKlein

Elfyn Evans und Ott Tänak freuen sich nach der langen Pause auf Argentinien - Fehler müssen bei der anspruchsvollen Rallye auf ein Minimum reduziert werden

Ott Tänak sorgte bei der Rallye Mexiko für einen großen Schreckmoment, als er seinen Ford Fiesta in einem See versenkte. Anschließend hatte der M-Sport-Pilot sechs Wochen Zeit, um dieses Erlebnis zu verarbeiten. Nun steht die Rallye Argentinien auf dem Programm und während Tänak wohl keinen Gedanken mehr an seinen Unfall verschwenden dürfte, machen ihm und auch Elfyn Evans auch die neuen Prüfungen in Südamerika keine großen Sorgen.

Evans verrät, dass er es nach der langen Pause gar nicht abwarten kann, wieder auf die Strecke zu gehen: "Ich verbrachte einige Zeit zuhause, aber Ott und ich waren auch sehr damit beschäftigt, das neue Auto zu testen. Es sieht sehr vielversprechend aus, aber ich freue mich einfach darauf, wieder in einen Wettbewerb zu starten. Hoffentlich werden wir in Argentinien einige gute Kämpfe haben."

"Es wird ganz anders sein als die Rallye im vergangenen Jahr, als der Fokus nur darauf lag, es überhaupt ins Ziel zu schaffen", sagt der Waliser, der nun auf ein "solides Ergebnis" hofft und erklärt: "Es wird in diesem Jahr einige neue Prüfungen geben, aber sie werden für alle neu sein. In gewisser Weise ist das für uns gut, weil die mit sechs oder sieben Jahren Erfahrung in den vorherigen Prüfungen sonst einen großen Vorteil gehabt hätten."

"Die neuen Prüfungen beunruhigen mich nicht", sagt Evans und verweist auf das vergangenen Jahr, als er seine erste komplette Saison in der Rallye-Weltmeisterschaft absolvierte. Er möchte daher in Argentinien "die Fehler auf ein Minimum reduzieren". Während der sechswöchigen Pause absolvierten Evans und Tänak einige Testfahrten im Fiesta RS WRC.

"Diese Pause war für mich so lang und jetzt bin ich wirklich hungrig darauf, endlich wieder zu fahren", erklärt Tänak und ergänzt: "Zunächst einmal müssen wir ein gutes Gefühl bekommen. Wenn das Gefühl dann einmal da ist, dann ist man natürlich versucht, bis ans Limit zu gehen. Aber in einem Event wie Argentinien musst du clever sein."

"Es ist nicht wie die Rallye in Schweden oder Finnland, wo du von einer Straßenseite auf die andere rutschen kannst. Es gibt immer etwas, das du treffen kannst, und manchmal schleifen die Autos vor dir große Steine auf die Straße. Du musst deine Augen hier immer offen halten", weiß der Este und fügt abschließend hinzu: "Es ist eine große Herausforderung, aber ich freue mich darauf. Ich hoffe, dass wir eine gute Rallye haben werden und einige Punkte einfahren können, bevor es zurück nach Europa geht."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel