vergrößernverkleinern
Kevin Abbring darf in dieser Saison vier weitere Rallyes für Hyundai fahren
Kevin Abbring darf in dieser Saison vier weitere Rallyes für Hyundai fahren © Hyundai

Hyundai setzt in der zweiten Saisonhälfte bei vier Rallyes einen vierten i20 WRC ein - Testfahrer Kevin Abbring erhält seine Chance

Hyundai wird ab der Rallye Polen einen vierten i20 WRC in der Weltmeisterschaft an den Start bringen. Testfahrer Kevin Abbring erhält in Polen, Deutschland, Frankreich und Großbritannien die Chance, sein Talent zu beweisen. Als Co-Pilot wird Sebastian Marshall fungieren. Das Duo fuhr bereits im vergangenen Februar in Schweden und ersetzte dort Hayden Paddon. Nun wird das Programm von Hyundai auf vier Boliden ausgeweitet. Abbring kommt als vierter Fahrer neben Thierry Neuville, Dani Sordo und Paddon zum Einsatz.

"Aus Fahrersicht sind Testfahrten gut, um einen Rhythmus und ein Gefühl für das Potenzial des Autos zu finden", meint Abbring über seine bisherige Hauptaufgabe. "Es gibt für den Wettbewerb aber keinen Ersatz. Schweden fühlt sich schon wie eine Ewigkeit an und ich freue mich, ins Auto zurückzukehren. Die Erfahrungen in Schweden waren nützlich, um zu verstehen wie das Team in einer Rallye-Woche arbeitet. Ich arbeite jetzt schon länger mit dem Team und es ist wie eine Familie."

"An Polen habe ich sehr gute Erinnerungen, denn ich habe dort 2009 die JWRC gewonnen. In Polen ist die Leidenschaft für den Rallyesport groß und die Atmosphäre ist immer unglaublich. Deshalb freue ich mich darauf, meine nächsten vier Rallyes mit Polen beginnen zu dürfen." Bei seinem Einsatz in Schweden belegte Abbring den elften Platz. In Deutschland trat der Niederländer schon dreimal mit leistungsschwächeren Autos an.

Korsika kehrt in diesem Jahr in den WM-Kalender zurück, aber die Mittelmeerinsel kennt Abbring aus der Europameisterschaft. In Großbritannien konnte er bereits einen Klassensieg feiern. Die Einsätze sollen Abbring nicht nur weitere Erfahrung ermöglichen, sondern sich auch positiv auf das Testprogramm auswirken. "Der Testplan mit dem neuen i20 hat es bisher für ihn unmöglich gemacht, an Rallyes teilzunehmen", sagt Hyundai-Motorsportchef Michel Nandan.

"In der zweiten Saisonhälfte ist es einfacher, den Testplan mit Einsätzen zu kombinieren. Diese vier Rallyes werden es Kevin ermöglichen, mehr Erfahrung als WRC-Fahrer zu sammeln. Außerdem entspricht es unserem Ziel, junge Talente in der WRC zu fördern. Wir wollen Kevin die Chance geben, auf dem höchsten Level anzutreten, damit er seine Fähigkeiten gegen die besten Fahrer verbessern kann." Hyundai absolvierte außerdem in dieser Woche einen Test in Polen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel