vergrößernverkleinern
Sebastien Ogier liegt auf Rang zwei in Lauerstellung
Sebastien Ogier liegt auf Rang zwei in Lauerstellung © xpbimages.com

Volkswagen beendet den Freitag in Australien mit den Rängen zwei und drei und begibt sich auf die Jagd nach Hayden Paddon - Pech für Andreas Mikkelsen

Die Führung bei der Rallye Italien ist für Volkswagen zum Greifen nah: Sebastien Ogier/Julien Ingrassia sowie Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila rangieren nach 136 von 394,63 WP-Kilometern auf den Rängen zwei und drei. Fünf von zehn Wertungsprüfungen gingen beim sechsten Saisonlauf der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) bislang nach Wolfsburg.

Zwischen Volkswagen, Hyundai, Citroen und Ford entwickelte sich bei staubigen Bedingungen auf den engen, verwinkelten Wertungsprüfungen ein packender Kampf um die Top 5. Die extrem trocken-heißen Bedingungen auf Sardinien am Donnerstag wichen am Freitag nach nächtlichen Gewittern sehr schwülem Klima. Auch am Samstag erwartet die Fahrer und Beifahrer Schwerstarbeit: Mit 212,83 WP-Kilometern ist der zweite Tag auf Sardinien der längste der bisherigen WM-Saison.

Heiß ging es über weite Teile des Freitags zwischen Ogier und Latvala her. Sie duellierten sich Volkswagen-intern um die zweite Position, ehe ein Reifenschaden Latvala rund 20 Sekunden zurückwarf. Zuvor hatte der Abstand zwischen Weltmeister und Vizeweltmeister stets zwischen zwei und fünf Sekunden betragen. Vor dem zweiten Tag liegt Ogier als Zweiter 8,8 Sekunden hinter dem Führenden Hayden Paddon (Hyundai) und 17,0 Sekunden vor seinem Teamkollegen Latvala.

Die Wertungsprüfungen am Nachmittag verpasste die dritte Paarung im Polo R WRC, Andreas Mikkelsen/Ola Floene. Sie trafen auf der zweiten WP des Tages, "Grighine Nord 1" ein Loch in der Fahrbahn, beschädigten sich eine Felge und den Aufhängungspunkt des hinteren rechten Stoßdämpfers sowie in der Folge Teile des Kraftstoffsystems. Vor der WP "Sagama 1" mussten sie auf der Verbindungsetappe ihre eigenen Reparaturversuche aufgeben, werden jedoch nach Reparatur ihres Polo R WRC durch das Volkswagen Team am Samstag unter Rallye-2-Reglement wieder zurückkehren.

Stimmen zum Freitag:

Sebastien Ogier: "Das war ein fantastischer Tag, ich bin äußerst zufrieden mit unserer Leistung. Der Tag ging schon gestern mit der perfekten Wettervorhersage unserer Meteo-Crew gut los. Ein großer Dank dafür, dadurch haben Julien und ich bei der Reifenwahl auf die richtige Mischung gesetzt. Der Polo lief super, mein Co-Pilot Julien hat einen großartigen Job gemacht. Denn die Prüfungen waren für uns neu."

"Wirklich, es hätte nicht besser laufen können. Hayden Paddon hat einen starken Job gemacht, Respekt! Es wird nicht einfach, die Zeit auf ihn gutzumachen. Aber wir haben als direkte Verfolger eine gute Ausgangsposition und der Samstag wartet mit mehr als 200 anspruchsvollen Kilometern."

Jari-Matti Latvala "Die Bedingungen heute waren alles andere als einfach. Die Prüfungen waren schön, aber eng und sehr technisch. Durch das Unwetter am Morgen musste man sich auf eine rutschige Strecke einstellen. Im Laufe des Nachmittags habe ich meinen Rhythmus gefunden und bin gute Zeiten gefahren. Doch etwas Zeit habe ich mit einem Fehler leider wieder eingebüßt."

"Ich kam zu schnell an eine Schikane in der Mitte der Prüfung und habe mir einen Reifenschaden eingefangen, der mich rund 20 Sekunden gekostet hat. Das macht die Aufgabe für die kommenden beiden Tage nicht einfacher. Aber es kann noch eine Menge passieren, denn die Rallye Italien ist eine der längsten des Jahres. Kompliment an Hayden Paddon, er ist heute einfach geflogen!"

Andreas Mikkelsen: "500 Meter vor dem Ende der Wertungsprüfung Grighine Nord haben wir nach einer schnellen Linkskurve ein Loch in der Strecke getroffen. Es war eine sehr schmale Stelle, die wir im fünften Gang durchfahren - wir hatten also keine echte Chance, dem Loch auszuweichen. Wir haben es mit dem rechten Hinterrad getroffen und das hat gereicht, die Felge und im Anschluss den Ausgleichsbehälter des Dämpfers zu beschädigen."

"Auf der folgenden Prüfung, die extrem holprig war, ist der Dämpfer durch die obere Befestigung geschossen. Wir konnten die Prüfung zwar langsam beenden, aber auf der folgenden Verbindungsetappe war leider Schluss - offenbar ein Folgeschaden am Kraftstoff-System. Wir werden morgen die Chance nutzen, mehr Sardinien-Erfahrung zu sammeln und am Sonntag ganz bestimmt volle Attacke auf der Powerstage gehen - und die haben wir ja im vergangenen Jahr gewonnen."

Jost Capito (Motorsport-Direktor): "Ein guter Start für Volkswagen zum Auftakt der Rallye Italien. Sebastien Ogier und Jari-Matti Latvala haben sich heute ein schönes Duell um Zehntelsekunden geliefert und sich beide eine gute Ausgangslage geschaffen, weiter um den Sieg zu kämpfen. Das war angesichts der schwierigen und sich verändernden Streckenbedingungen ein hartes Stück Arbeit."

"Seb und Jari-Matti werden an dem langen Tag morgen alles dafür tun, den Abstand zum Führenden zu verkürzen und womöglich in Führung zu gehen. Das ist das erklärte Ziel. Etwas Pech hatte heute Andreas Mikkelsen, der mit unserem dritten Polo R WRC vorzeitig aufgeben musste und morgen unter Rallye-2-Reglement zurückkehren wird. Er wird nun alles auf die Karte Powerstage am Sonntag setzen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel