vergrößernverkleinern
Hayden Paddon
Hayden Paddon hat seine Führung verloren © Getty Images

Weltmeister Sebastien Ogier (Frankreich) hat bei der Italien-Rallye auch dank eines Einbruchs von Außenseiter Hayden Paddon (Neuseeland) die Führung übernommen und steuert seinem vierten Saisonsieg entgegen.

Der VW-Pilot beendete den dritten Tag auf Sardinien mit 2:13,6 Minuten Vorsprung auf Paddon im Hyundai. Auf Rang drei liegt der Norweger Mads Östberg (Citroen) mit 3:25,6 Minuten Rückstand.

Paddon war nach einem überraschend starken Freitag am Samstagmorgen mit 8,8 Sekunden Vorsprung auf Ogier auf die Schotterpisten gegangen, verteidigte lange Zeit die Führung und durfte auf seinen ersten Sieg in der WRC hoffen.

Erst ein unglücklicher Dreher auf der siebten Wertungsprüfung des Tages warf den 28-Jährigen erstmals zurück. Im letzten Abschnitt am Samstag kostete Paddon dann die Kollision mit einem großen Stein noch einmal gut 1:46 Minuten.

"Dabei ist unser Antriebsstrang gebrochen", sagte der Neuseeländer, der mit seinem lange Zeit starken Auftritt die Rallye-Welt überrascht hatte: "Ich will keine Drama-Queen sein, aber als das passiert ist, hat es mir das Herz herausgerissen."

Am Sonntag stehen nur noch vier weitere Prüfungen auf dem Programm.

In der WM-Wertung führt der zweimalige Weltmeister Ogier (105 Punkte) vor VW-Teamkollege Andreas Mikkelsen (Norwegen/63).

Paddons (14) bestes Saisonergebnis war bislang ein fünfter Platz bei der Rallye Schweden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel