vergrößernverkleinern
Stephane Lefebvre gewann bei der Rallye Monte Carlo die WRC2-Wertung
Stephane Lefebvre gewann bei der Rallye Monte Carlo die WRC2-Wertung © Citroen Racing

"Züchtet" Citroen den nächsten Rallye-Star? Junior-Weltmeister Stephane Lefebvre genießt eine umfangreiche Förderung des französischen Herstellers

Kommt nach zwei Mal Seb jetzt Steph? Nachdem mit Sebastien Loeb und Sebastien Ogier bereits zwei französische Piloten aus dem Nachwuchsprogramm von Citroen zu Superstars in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) wurden, hat sich Teamchef Yves Matton nun mit Stephane Lefebvre eines weiteren vielversprechenden Fahrers angenommen und lässt ihm eine umfassende Förderung zukommen.

"Wir glauben sehr an Stephane Lefebvre", sagt Matton bei 'WRC Live Radio'. "Er hat im vergangenen Jahr die Junior-WM gewonnen und hätte eigentlich sechs Rallyes fahren sollen." Diese sechs Einsätze mit einem Citroen DS3 R5 in der WRC2-Klasse sind als Belohnung für den Gewinn der Junior-WM garantiert. Citroen geht aber darüber hinaus und ermöglicht Lefebvre in der Saison 2015 Starts bei zwölf der 13 WM-Rallyes. "Wenn wir glauben, dass ein Fahrer Spitzenniveau erreichen kann, investieren wir in ihn", sagt Matton.

Neben Einsätzen im R5 darf der 23-Jährige in diesem Jahr bei zwei WRC-Läufen sogar im DS3 WRC Platz nehmen. "Deutschland auf jeden Fall, wie es danach weitergeht, wissen wir noch nicht. Das wird auch davon abhängen, wie es in der Meisterschaft für ihn aussieht", sieht Matton die WRC2-Meisterschaft als erste Priorität an.

Die Förderung junger Talente hat in Frankreich Tradition. "Diesen Prozess hat der französische Verband vor langer Zeit angestoßen, es war schon immer ein gemeinsames Projekt von Verband und der PSA-Gruppe (dem Citroen-Mutterkonzern; Anm. d. Red.)", erklärt Matton. "Daraus sind viele Fahrer in die Rallye-WM gekommen. Wenn man mehr junge Fahrer fördert, ist die Wahrscheinlichkeit größer, unter ihnen auch einen außergewöhnlichen zu finden." Und das ist Citroen mit Loeb und Ogier schon zwei Mal gelungen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel