vergrößernverkleinern
Teamchef Matton würde Sebastien Loeb lieber in der WRC als in der WTCC sehen
Teamchef Matton würde Sebastien Loeb lieber in der WRC als in der WTCC sehen © WTCC

Citroen-Teamchef Yves Matton will Sebastien Loeb zur Rückkehr in die WRC bewegen, um so die Übermacht von Sebastien Ogier zu durchbrechen

In der Rallye-Weltmeisterschaft könnte sich ein sensationelles Comeback anbahnen - zumindest wenn der Wunsch von Citroen-Teamchef Yves Matton wahr wird. Der Belgier möchte den neunmaligen Weltmeister Sebastien Loeb zur Rückkehr in die WRC bewegen, um Volkswagen-Pilot Sebastien Ogier einen ernsthaften Rivalen entgegenzusetzen. "Der große Schwachpunkt der Rallye-WM ist momentan die Tatsache, dass es nur zwei Fahrer gibt, die regelmäßig Rallyes gewinnen und damit Meister werden können. Der eine macht das, der andere fährt in der Tourenwagen-WM", sagt Matton im Gespräch mit 'Autosport'.

Und Matton weiß auch schon, wie er daran etwas ändern könnte: In dem er seinen Rekordweltmeister von einem Comeback in der WRC überzeugt. Dort hatte Loeb zuletzt 2012 eine komplette Saison bestritten und dabei seinen neunten WM-Titel in Folge gewonnen. Nach sporadischen Einsätzen in der Saison 2013 wechselte Loeb mit Citroen in die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC), kehrte aber in dieser Saison bei der Rallye Monte Carlo für einen Gaststart in die WRC zurück und hatte weitere Einsätze nicht ausgeschlossen.

Da der WTCC-Vertrag Loebs am Ende der Saison ausläuft, will Matton die Verhandlungen nutzen und Loeb wieder zurück ins Rallyeteam lotsen. Dort könne der 41-Jährige im Gegensatz zur WTCC regelmäßig seine Klasse ausspielen. "Er hat Spaß bei dem, was er macht. Wenn man nicht gewinnt, macht es allerdings nicht so viel Spaß", meint Matton.

"Ein Champion wie er will normalerweise an jedem Wochenende gewinnen, und da in der WTCC mehr Fahrer gewinnen können, ist es schwieriger als in der WRC", so der Teamchef. In der WTCC hat Loeb bei bisher 37 Starts fünf Rennen gewonnen, steht aber in der Regel im Schatten seiner Teamkollegen Yvan Muller und Jose-Maria Lopez.

Mit der Aussicht auf regelmäßige Siege hofft Matton, Loebs Ehrgeiz zu wecken. Allerdings hat der Teamchef so seine Zweifel, ob er seinen Star noch einmal zu einer kompletten Saison in der WRC überreden kann. "Wir reden über viele Dinge und können ihn fragen, ob er in die WRC zurück will, wobei ich nicht glaube, dass er an einer kompletten Saison interessiert wäre."

Denn Loebs Interesse gilt mittlerweile auch der Rallye Dakar. Vor kurzem hatte er einen Peugeot 2008 DKR getestet und anschließend sein Interesse an einem Dakar-Start im Jahr 2016 bekundet. Sollte Loeb an der Marathon-Rallye in Südamerika teilnehmen, wäre eine ernsthafte Vorbereitung auf die Rallye Monte Carlo allerdings nur schwer möglich.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel