vergrößernverkleinern
Die Rallye Polen ist auch für die enthusiastischen Fans berühmt
Die Rallye Polen ist auch für die enthusiastischen Fans berühmt © Citroen

In Polen findet eine der schnellsten Schotter-Rallyes statt - An vier Tagen werden 19 Wertungsprüfungen über etwas mehr als 300 Kilometer zurückgelegt

Am kommenden Wochenende steht mit der Rallye Polen der siebte Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft WRC auf dem Programm. Bei Durchschnittstempos knapp unterhalb der 140-km/h-Marke ist auf Schotter nicht nur die pure Motorleistung, sondern auch viel Können und Entschlossenheit der Piloten gefragt. Von den insgesamt 313,53 Prüfungskilometern stellen 234,69 Neuland für die Top-Piloten der Rallye-Weltmeisterschaft dar.

Nachdem die Rallye Polen im vergangenen Jahr erstmals seit 2009 in den WM-Kalender zurückgekehrt war und damit schon vor Jahresfrist unbekanntes Terrain darstellte, bildet sie 2015 eine neuerliche Herausforderung. Etwa drei Viertel der Strecke sind gänzlich unbekannt, darüber hinaus darf die Weltelite des Drifts für insgesamt 88,31 Prozent der Gesamtdistanz in diesem Jahr einen ganz neuen Aufschrieb erstellen - weite Teile der vertrauten Routen werden nun in umgekehrter Richtung befahren.

12,89 Kilometer in 5.39,0 Minuten - Andreas Mikkelsen und Ola Flöne absolvierten 2014 die schnellste jemals mit dem Polo R WRC bestrittene Wertungsprüfung in Polen. 136,88 Kilometer in der Stunde im Durchschnitt bedeutete mehr Tempo als auf jeder anderen WP ab der Rallye Monte Carlo 2013. 2015 steht "Wieliczki" wieder auf der Agenda, wenngleich leicht verändert zum Vorjahr. Bis Kilometer 6,98 identisch mit der Ausgabe 2014 nimmt die Route in diesem Jahr ab dort eine andere Schotterstraße, bis sie - ähnlich flott - bei Kilometer 12,87 endet.

Ebenfalls ein teils bekanntes Highlight aus dem Vorjahr bildet die WP "Goldap". Ein 6,67 Kilometer langes Herzstück dieser mit spektakulären Sprüngen und Kuppen sowie endlos lang gezogenen Kurven übersäten WP wird 2015 in umgekehrter Richtung befahren. Eine wirklich gute alte Bekannte ist dagegen die dreimal absolvierte Zuschauerprüfung "Miko?ajki Arena", die in der Vergangenheit trotz ihrer Kürze von nur 2,5 Kilometern stets für einige Dramen gut war und die seit 2009 unverändert ausgetragen wird.

Der Prüfungsplan der Rallye PolenDonnerstag, 02.07.:WP1: Superspecial Mikolajki Arena 1 - 2,50 Kilometer (19:00 Uhr)

Freitag, 03.07.:WP2: Godklo - 13,00 Kilometer (08:00 Uhr)WP3: Goldap 1 - 14,75 Kilometer (09:50 Uhr)WP4: Babki 1 - 14,65 Kilometer (10:55 Uhr)WP5: Stanczyki 1 - 39,12 Kilometer (11:35 Uhr)RegroupingWP06: Babky 2 - 14,65 Kilometer (14:15 Uhr)WP7: Stanczyki 2 - 39,12 Kilometer (14:55 Uhr)WP8: Goldap 2 - 14,75 Kilometer (16:45 Uhr)RegroupingWP09: Superspecial Mikolajki Arena 2 - 2,50 Kilometer (19:05 Uhr)

Samstag, 04.07.:WP10: Mazury 1 - 17,70 Kilometer (08:25 Uhr)WP11: Wieliczki 1 - 12,87 Kilometer (09:30 Uhr)WP12: Swietajno 1 - 21,25 Kilometer (10:30 Uhr)WP13: Paprotki - 23,15 Kilometer (12:08 Uhr)RegroupingService in MikolajkiWP14: Mazury 2 - 17,70 Kilometer (15:38 Uhr)WP15: Wieliczki 2 - 12,87 Kilometer (16:43 Uhr)WP16: Swietajno 2 - 21,25 Kilometer (17:43 Uhr)RegroupingWP17: Superspecial Mikolajki 3 - 2,50 Kilometer (20:18 Uhr)

Sonntag, 05.07.:WP18: Baranowo 1 - 14,60 Kilometer (09:10 Uhr)WP19 Powerstage: Baranowo 2 - 14,60 Kilometer (12:08 Uhr)

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel