vergrößernverkleinern
Andreas Mikkelsen (li.) jubelt über seine beste Leistung in der Rallye-WM
Andreas Mikkelsen (li.) jubelt über seine beste Leistung in der Rallye-WM © Volkswagen

Andreas Mikkelsen setzt Sebastien Ogier bei der Rallye Polen unter Druck und verliert nur knapp - Der Norweger hofft auf seinen ersten Sieg

Zum vierten Mal in seiner Karriere eroberte Andreas Mikkelsen den zweiten Platz. In diesem Jahr war die Rallye Polen sein bestes Resultat. Damit ist der Norweger in Volkswagen-Diensten neuer WM-Zweiter. Über drei Tage hielt Mikkelsen den Druck auf seinen Teamkollegen Sebastien Ogier hoch, am Ende fehlten 11,9 Sekunden auf seinen ersten Karrieresieg. Bei fünf der bisherigen sieben Rallyes stand Mikkelsen auf dem Podest. Es reichte aber noch nicht, um Ogier aus eigener Kraft zu schlagen. Dem ersten Sieg kommt Mikkelsen dennoch immer näher.

Frage: "Andreas, wir haben hier in Polen ein super Tempo von dir gesehen und du bist Zweiter geworden!"Andreas Mikkelsen: "Ich bin sehr zufrieden mit diesem Wochenende und meiner Performance. Und auch mit der Leistung von Ola (Flöne, Co-Pilot; Anm. d. Red.). Es war wahrscheinlich unsere beste Rallye. Wir hatten an den drei Tagen eine gute Pace und konnten einen zweifachen Weltmeister herausfordern. Oft war es sehr knapp. Ich hoffe, dass mein erster Sieg nicht zu weit weg ist. Platz zwei ist ein gutes Resultat und vermutlich meine beste Leistung bisher."

Frage: "Wie war dein Plan am Sonntagmorgen?"Mikkelsen: "Ich wusste, dass man auf diesen Straßen Sekunden finden könnte. Ich habe gepusht, aber mit einer normalen Fahrt wäre es nicht möglich gewesen. Ich hätte einen kleinen Fehler von Seb benötigt. Bei der ersten Prüfung war ich in einer engen Passage etwas zu vorsichtig. Ich wollte nicht das Risiko eingehen, voll zu fahren. Seb hat eine unglaubliche Leistung gezeigt. Großer Respekt von mir. Ich brauche eine perfekte Rallye, um ihn zu schlagen. Über drei Tage ist das nicht einfach."

Frage: "Gibt dir dieses Ergebnis für Finnland mehr Selbstvertrauen?"Mikkelsen: "Ich hoffe es. Polen war im vergangenen Jahr eine neue Rallye. Man kann sehen, dass ich bei neuen Rallyes mitkämpfen kann. Finnland ist eine ältere Rallye und deshalb anders. Ich habe bei diesen Prüfungen keine große Erfahrung. Ich hoffe, dass ich eine gute Leistung zeigen kann und wir um das Podium kämpfen können."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel