vergrößernverkleinern
Sebastien Ogier und Magnus Carlsen trafen sich für eine gemütliche Fahrt
Sebastien Ogier und Magnus Carlsen trafen sich für eine gemütliche Fahrt © Volkswagen

Doppelweltmeister unter sich: Schach-Champion Magnus Carlsen durfte sich als Beifahrer bei Sebastien Ogier über eine besondere Demorunde freuen

Gegensätze ziehen sich an: Schach-Weltmeister Magnus Carlsen hat den amtierenden Titelträger in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) Sebastien Ogier getroffen. Bei seinem Besuch in Wolfsburg nahm Schach-Genie Carlsen, jüngste Nummer eins der Welt in der Geschichte des Schachsports, im Rennoverall als Beifahrer neben Ogier Platz. Doch das war nicht das einzige Highlight für den Motorsport-Fan und die aktuelle Nummer eins der Weltrangliste des Internationalen Schachverbands FIDE.

Zunächst ging es auf eine rasante Hochgeschwindigkeitsrunde auf dem geheimen Volkswagen-Testgelände in Ehra-Lessien. Carlsen wurde in einem Aventador der Konzernmarke Lamborghini von Werksfahrer Michal Kutina chauffiert. Nach der Fahrt im 700-PS-Sportwagen setzte sich das norwegische Schach-Genie neben Ogier in den Volkswagen Polo R WRC. Der Rallye-Doppelweltmeister zeigte Carlsen nicht nur seinen Arbeitsplatz und den Testalltag, sondern ließ es auf dem Handling-Kurs bei Wolfsburg auch ordentlich seitwärts angehen.

Carlsen zeigte sich von der Mitfahrt im 318 PS starken Polo beeindruckt: "Großartig wie Sebastien sein Auto beherrscht und um die Kurven schmeißt", so der 24-Jährige. "Schach und Rallye haben mehr gemeinsam als man vermutet. Beides erfordert höchste Konzentration und Präzision. Und man muss immer zwei Schritte vorausschauen." Anschließend gab es eine Führung durch die Wolfsburger Autostadt - und Carlsen trug sich in das Gästebuch des Museums und Freizeitparks des Volkswagen-Konzerns ein. Zum Abschluss ließ sich Carlsen bei einer exklusiven Tour die Fertigungshallen des Wolfsburger Autoherstellers zeigen.

"Es hat mich sehr gefreut, Magnus zu treffen", sagt Ogier. "Er ist ein toller Typ und ein sehr interessanter Charakter. Als Schachweltmeister hat er natürlich ein unfassbares Gedächtnis. Wahnsinn, was Magnus alles im Kopf abspeichern kann. Im Cockpit habe ich gemerkt, dass er großen Spaß hatte. Ich wette, er könnte komplette Wertungsprüfungen nach der 'Recce' herunterbeten, ohne auf den Aufschrieb zu schauen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel