vergrößernverkleinern
Esapekka Lappi zählt als Lokalmatador zu den Favoriten in der WRC2-Klasse
Esapekka Lappi zählt als Lokalmatador zu den Favoriten in der WRC2-Klasse © xpbimages.com

Lokalmatador Esapekka Lappi peilt mit dem Skoda-Werksteam den WRC2-Klassensieg bei der Rallye Finnland an - Aufholjagd in der WM soll fortgesetzt werden

Nächster Stopp Rallye Finnland: Skoda will bei der "Formel 1 im Wald" ein weiteres Kapitel in der Erfolgsstory des neuen Fabia R5 schreiben. Dreieinhalb Wochen nach dem historischen ersten WM-Triumph für den neuen High-Tech-Boliden nehmen die Skoda-Werksduos Esapekka Lappi/Janne Ferm und Pontus Tidemand/Emil Axelsson die schnellste Rallye in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2) in Angriff. Auf den 319,38 Kilometern sind von Donnerstag bis Sonntag neben einem perfekt abgestimmten Fahrzeug vor allem Mut und fahrerische Präzision gefragt.

"Die Rallye Finnland ist zweifellos einer der Höhepunkte des Jahres. Sie begeistert Fans wie Fahrer, weil sie all das hat, was den Rallye-Sport ausmacht", sagt Skoda-Motorsportdirektor Michal Hrabanek. Wegen der hohen Durchschnittsgeschwindigkeiten von weit über 100 Kilometern pro Stunde und einem großen Vollgas-Anteil wird die Rallye Finnland auch als "Formel 1 im Wald" bezeichnet.

Ideales Terrain für den neuen Fabia R5 und die beiden Werkspiloten Lappi und Tidemand, die bei der ebenfalls sehr schnellen Rallye Polen einen umjubelten Doppelsieg eingefahren hatten. "Dieser Triumph hat uns darin bestätigt, dass wir mit unserem neuen Skoda Fabia R5 auf dem richtigen Weg sind. Aber der Erfolg ist kein Grund, sich zurückzulehnen: Wir wollen bei der Rallye Finnland natürlich wieder beim Kampf um die Podestplätze mitmischen", so Hrabanek.

Besonders motiviert sind die Europameister Lappi/Ferm, schließlich ist die Rallye Finnland für sie ein emotionales Heimspiel. Auf legendären Prüfungen wie "Mökkiperä" und "Myhinpää" wurden viele finnische Rallyefahrer zu Nationalhelden. In diesem Jahr steht nach einjähriger Pause auch die legendäre Ouninpohja-Prüfung wieder auf dem Rallye-Plan, auf der die Piloten in ihren Autos teilweise über 50 Meter weit springen.

"Viel Vollgas und weite Sprünge: Ich liebe diese Rallye in meiner Heimat", sagt Lappi. "Bei der Rallye Finnland brauchst du viel Courage und darfst dir nicht den kleinsten Fehler erlauben. Wir freuen uns riesig auf unser Heimrennen und wollen die vielen Fans begeistern", sagt er und nimmt den zweiten Sieg ins Visier: "Natürlich werden wir versuchen, den nächsten Erfolg einzufahren. Die letzte Rallye in Polen hat gezeigt, dass der Fabia R5 alle wichtigen Qualitäten eines Siegerautos mitbringt."

Auch Tidemand mag die schnellen Schotterpisten durch die finnischen Wälder und vorbei an den sprichwörtlichen 1000 Seen. "Ich bin hier als Junior schon aufs Podest gefahren, die Highspeed-Passagen und Sprünge sind einfach grandios. Die Zeitabstände werden wahrscheinlich klein sein. Da gilt es, genau den richtigen Mix aus kalkuliertem Risiko und cleverem Fahren zu finden", so der zweite skandinavische Pilot in Diensten von Skoda.

Lappi wie Tidemand könnten bei der Rallye Finnland mit einem weiteren Topergebnis ihre Aufholjagd in der Gesamtwertung der WRC 2 fortsetzen. Obwohl die beiden Skoda-Piloten nur drei der bis dato sieben Saisonläufe bestritten haben, liegen sie bereits auf den Plätzen fünf und sechs. Auch die Erfolgsbilanz des neuen Fabia R5 liest sich beeindruckend: In der WRC 2-Wertung der FIA Rallye-WM stehen bei drei Starts schon fünf Podestplätze inklusive eines Sieges zu Buche.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel