vergrößernverkleinern
Die Rallye Deutschland ist für Thierry Neuville ein Heimspiel
Die Rallye Deutschland ist für Thierry Neuville ein Heimspiel © xpbimages.com

Vorjahressieger Thierry Neuville spricht vor der Rallye Deutschland über die Prüfungen vor seiner Haustür und den Erwartungsdruck

Er gehört seit Jahren zu den besten Piloten der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC): Thierry Neuville. Schon 2013 überzeugte der Belgier als Dauergast auf dem Podium der WRC und krönte sich am Ende der Saison zum Vizeweltmeister. Bis zu seinem ersten Sieg musste sich Neuville jedoch bis zur Rallye Deutschland 2014 gedulden: Mit dem Gewinn des deutschen Laufs zur Rallye-WM feierte er vergangenes Jahr zugleich den ersten Sieg des Hyundai-Teams in der WRC.

Doch nicht nur wegen seines Vorjahreserfolges genießt die Rallye Deutschland für den Belgier einen ganz besonderen Stellenwert: Thierry Neuville stammt aus Hünningen bei Sankt Vith in der deutschsprachigen Gemeinde Belgiens und somit ganz aus der Nähe der Rallye-Region. Die Wertungsprüfung Waxweiler führt ihn praktisch "vor die Haustür" seiner Heimat. Der Unterstützung zahlreicher belgischer und deutscher Fans kann sich Neuville somit sicher sein.

Frage: "Herr Neuville, mit welchen Erwartungen gehen Sie in die diesjährige Ausgabe des deutschen Laufs zur Rallye-WM? Lässt sich der Erfolg des Vorjahres wiederholen?"Thierry Neuville: "Wir werden uns gut vorbereiten und entsprechend zuversichtlich an den Start gehen. Natürlich wird Volkswagen wieder sehr stark sein und auch Citroen ist auf Asphalt sehr schnell. Aber 2014 konnten wir mit unserem Hyundai i20 WRC gut mithalten und Bestzeiten fahren. Auch in diesem Jahr ist hier ein Podiumsplatz möglich. Den Sieg zu holen, wird schwierig, doch man sollte ihn nie aus den Augen verlieren."

Frage: "Bei der Rallye Deutschland 2014 haben Sie gezeigt, dass Sie ein Siegfahrer sind. Ist der Erwartungsdruck seitdem gestiegen?"Neuville: "Nicht unbedingt. Jeder erwartet zwar, dass wir auch dieses Jahr wieder vorne mitfahren, doch 2014 haben wir auch ein wenig vom Ausscheiden der führenden Teams profitiert. Wichtig ist, dass wir unser Ziel - ein Top-Resultat - stets im Blick behalten. Mit einer konstanten Leistung und guten Zeiten ist ein Platz auf dem Podium durchaus in Reichweite."

Frage: "Nach sechs Schotter-Rallyes in Folge kehren die Rallye-Boliden in Deutschland auf Asphalt zurück. Wie schwierig ist die Umstellung auf den neuen Untergrund für das gesamte Team?"Neuville: "Die Umstellung ist in erster Linie eine Herausforderung für die Piloten und Co-Piloten, denn die Fahreigenschaften auf Asphalt sind ganz anders als auf Schotter. Es braucht da immer eine gewisse Zeit, um sich an den neuen Untergrund zu gewöhnen, doch das richtige Gefühl stellt sich dann wieder schnell ein."

Frage: "Wie kann sich ein Laie den fahrerischen Unterschied zwischen Asphalt und Schotter vorstellen?"Neuville: "Alle Fahreigenschaften sind komplett anders. Auf Schotter sind die Fahrzeuge sehr weich abgestimmt, das Fahren auf Asphalt ist dagegen eher hart, die Reifen haben deutlich mehr Grip. Man kann es vielleicht mit dem Umstieg von einer Limousine auf ein Kart vergleichen. Jeder, der schon einmal Kart gefahren ist, kann das bestimmt gut nachvollziehen."

Frage: "Die Rallye Deutschland gilt als sehr anspruchsvoller Weltmeisterschaftslauf, der den Teams viel abverlangt. Worin liegen die besonderen Herausforderungen und was macht den ganz speziellen Reiz aus?"Neuville: "Die ADAC Rallye Deutschland ist eine sehr schöne und vor allem auch sehr abwechslungsreiche Rallye. Hier trifft man auf viele verschiedene Bedingungen: Da sind die engen Strecken in den Weinbergen mit den vielen Kehren, bei denen man bis in den ersten Gang runterschalten und dann wieder herausbeschleunigen muss. Und dann natürlich die Panzerplatte in Baumholder, die den Teams und den Fahrzeugen alles abverlangt. Hier ist auch die Reifenwahl enorm wichtig - vor allem bei schwierigen Wetterbedingungen."

Frage: "Die berühmt-berüchtigte Panzerplatte bietet Rallye-Fans ein Live-Erlebnis der Extraklasse. In diesem Jahr werden hier sogar fünf Wertungsprüfungen absolviert. Was bekommt man im Fahrzeug eigentlich von den vielen Fans und der Mega-Atmosphäre auf dem Truppenübungsplatz mit?"Neuville: "Als 2014 zum ersten Mal die Sprintprüfungen auf der Panzerplatte gefahren wurden, konnten wir die Atmosphäre vor dem Start der Wertungsprüfungen schon genießen."

"Gerade in den Kreuzungsbereichen, an denen wir Fahrer mehrmals vorbeikommen, ist immer sehr viel los. Und natürlich habe ich dort auch die vielen belgischen Flaggen der Fans gesehen, die jedes Jahr extra nach Deutschland kommen, um uns zu unterstützen. In der Prüfung selbst sind wir dann aber voll konzentriert."

Frage: "Die Wertungsprüfung Waxweiler führt ganz in die Nähe Ihrer belgischen Heimat. Für einen Abstecher nach Hause ist der Zeitplan wahrscheinlich etwas zu eng, aber werden Ihre Freunde und Ihre Familie Sie live vor Ort unterstützen? Hat man da zusätzlichen Druck?"Neuville: "Meine Familie und mein Fanclub werden mir auch in diesem Jahr vor Ort die Daumen drücken. Aufgrund der Nähe zu meiner Heimat sind natürlich mehr belgische Fans live dabei als bei den anderen Läufen. Für mich ist das aber mehr eine schöne Motivation als ein zusätzlicher Druck."

Frage: "Sicherheit spielt bei der Rallye Deutschland eine wichtige Rolle. In einem Video geben Sie den Fans hierzu wertvolle Tipps. Was können Sie den Zuschauern in puncto Sicherheit mit auf den Weg geben?"Neuville: "Gerade bei den Wertungsprüfungen in den Weinbergen ist es enorm wichtig, dass sich alle Besucher an die Sicherheitsregeln halten, denn wir Fahrer sehen auf den engen Strecken extrem wenig."

"Wenn sich die Fans an die markierten Wege und an die erlaubten Zuschauerzonen halten, ist alles bestens. Der ADAC macht hier einen wirklich sehr guten Job. Wenn es so etwas wie einen allgemeingültigen Tipp gibt, dann vielleicht den, dass man sich als Zuschauer am besten schon vor seinem Besuch informiert, was wo erlaubt ist und was nicht. Diese Infos gibt es ja alle auf der Internetseite der Rallye Deutschland."

Frage: "Ihr Bruder Yannick gehört ebenfalls zum Teilnehmerfeld der Rallye Deutschland. Er tritt im Opel-Rallye-Cup im Rahmen des deutschen WM-Laufs an. Sie haben ja schon viel Erfahrung, aber wie wichtig ist so eine Plattform wie der Opel-Rallye-Cup für den Nachwuchs und verfolgen Sie die Starts Ihres Bruders?"Neuville: "Der Opel-Rallye-Cup ist eine sehr gute Plattform für junge talentierte Piloten, um im Rallye-Sport Fuß zu fassen. Mein Bruder hat in dem Cup sehr viel Spaß und hält unsere motorsportbegeisterte Familie auf Trab. Bei den meisten Rallyes meines Bruders versuche ich, vor Ort dabei zu sein, ansonsten verfolge ich sie im Internet. Und zugegeben: Es macht auch einmal Spaß, eine Rallye als Zuschauer zu verfolgen und nicht selbst im Auto zu sitzen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel