vergrößernverkleinern
Ford-Pilot Ott Tänak zeigte bei der Rallye Polen seine beste Leistung
Ford-Pilot Ott Tänak zeigte bei der Rallye Polen seine beste Leistung © xpbimages.com

M-Sport-Boss Malcolm Wilson schwärmt von Ott Tänaks Performance in Polen - Die Leistung hat auch die Konkurrenzfähigkeit des neuen Ford Fiesta RS WRC gezeigt

Ott Tänak hat bei der Rallye Polen sein Talent in die Auslage gestellt. Der Este zeigte nicht nur seine Fähigkeiten, sondern auch das Potenzial des von M-Sport technisch überarbeiteten Ford Fiesta RS WRC. Mit sechs Bestzeiten mischte Tänak im Spitzenfeld mit und forderte Volkswagen heraus. Auf der einen Seite hatte der 27-Jähirge einen Vorteil von seiner späten Startposition, aber auf den ultraschnellen Schotter-Straßen blieb er weitestgehend fehlerfrei. Die Belohnung war Platz drei.

Dass Tänak zu den schnellsten Fahrern zählt, ist seit einigen Jahren bekannt. Um in der Rallye-WM erfolgreich zu sein, reicht der schiere Speed aber nicht aus. Zu oft war Tänak in Zwischenfälle verwickelt oder flog von der Straße. Der spektakuläre Höhepunkt passierte in diesem Jahr bei der Rallye Mexiko, als Tänak seinen Ford in einem See versenkte. Die Bilder gingen um die Welt.

Schon im Jahr 2012 erhielt Tänak seine erste Chance im M-Sport-Team. Boss Malcolm Wilson mahnte den Esten damals, es langsam anzugehen, Erfahrung zu sammeln und an den Details zu arbeiten. Dass er schnell ist, wusste Wilson genau. Trotzdem gab es viele Zwischenfälle, der dritte Platz beim vorletzten Lauf in Italien kam zu spät, um das Cockpit zu halten. Tänak wurde vor die Türe gesetzt.

2013 der Rückschritt. Tänak fuhr in seiner Heimat Estland die nationale Meisterschaft. Erst im Vorjahr kehrte er auf die WM-Bühne zurück und fuhr im Drive DMACK-Team in der WRC2-Klasse. Dazu kamen auch drei Einsätze im WRC-Fiesta für M-Sport. Dabei konnte Tänak Wilson überzeugen, ihm eine zweite Chance zu geben. Aber lediglich in Schweden und Portugal schaffte es Tänak bisher in die Top 5.

Wilson sprach offen darüber, dass er am liebsten Hyundai-Werksfahrer Thierry Neuville zurückholen würde. Tänak gab aber nicht auf und zeigte in Polen eine große Show. "Er hatte einige schwierige Jahre, aber er ist nun gereift. Ich denke, unsere Strategie mit beiden Fahrern zahlt sich langsam aus", bewertet Wilson die Fortschritte seiner Youngster. "Der Plan war, dass sie sich in der ersten Saisonhälfte einschießen und dann ans Limit gehen. Das scheint zu funktionieren, hoffentlich geht es so weiter."

Auch für M-Sport war diese Vorstellung wichtig, denn der Fiesta ist konkurrenzfähig. Mit etwas mehr Glück wäre vielleicht sogar mehr als Platz drei möglich gewesen. "Es war eine sensationelle Fahrt von Ott", jubelt Wilson über die Leistung. Diese Vorstellungen sind ganz nach dem Geschmack des Rallye-Veteranen. Volkswagen konnte herausgefordert werden und Tänak war klar schneller als Hyundai und Citroen.

"Es war großartig, dass sie bei den vergangenen Rallyes Selbstvertrauen aufgebaut haben. Jetzt dieses Resultat abzuliefern, ist absolut fantastisch", schwärmt Wilson. Schon auf Sardinien fuhr Tänak auf dem dritten Platz, bevor er wegen technischer Probleme ausfiel. Dass der 27-Jährige gereift ist, zeigte auch seine zweitschnellste Zeit in der abschließenden Powerstage - nur eine Zehntelsekunde hinter Weltmeister Sebastien Ogier.

"Das ist ein klares Zeichen, dass die Kombination Ott im neuen Auto sehr gut funktioniert", betont Wilson."Für uns als Team war es sehr wichtig zu sehen, wie konkurrenzfähig das Auto tatsächlich ist. Darauf haben wir hingearbeitet. Die Moral im Team ist mit diesem Resultat gestiegen. Die Bestzeiten und die ermutigende Performance von Ott ist für uns fast wie ein Sieg." M-Sport wartet seit der Rallye Großbritannien im Jahr 2012 auf einen WRC-Triumph.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel