vergrößernverkleinern
TMG wird beim WRC-Comeback von Toyota nur eine Nebenrolle spielen
TMG wird beim WRC-Comeback von Toyota nur eine Nebenrolle spielen © Toyota Motorsport GmbH

Der neue Teamchef Tommi Mäkinen baut für das WRC-Comeback von Toyota ein neues Team auf - TMG in Köln wird lediglich technischer Partner des Projekts

Die Berufung von Tommi Mäkinen als Teamchef hat für das WRC-Comeback von Toyota grundlegende Folgen - für die Toyota Motorsport GmbH (TMG) in Köln-Marsdorf allerdings keine erfreulichen. Denn das Team wird bei der Rückkehr in die Rallye-WM in der Saison 2017 nicht von Köln aus operieren. Vielmehr wird Mäkinen ein eigenes Team auf die Beine stellen und das Einsatzfahrzeug entwickeln.

TMG wird innerhalb des Projekts lediglich die Rolle des technischen Partners einnehmen. "Wir werden den Motor bauen und unser Entwicklungsprogramm weiter vorantreiben", bestätigte TMG-Geschäftsführer Rob Leupen gegenüber 'Motorsport-Total.com'. Für ihn und die Belegschaft in Köln muss diese Entscheidung, die ebenso wie die Berufung Mäkinens zum Teamchef in der Konzernzentrale in Japan getroffen wurde, wie ein Schlag ins Gesicht wirken.

Denn TMG hatte das Rallye-Comeback von Toyota maßgeblich vorangetrieben. In Eigenregie war dort der Versuchsträger des Yaris WRC entwickelt worden, mit dem seit dem vergangenen Jahr intensiv getestet wird. Nach positiven Ergebnissen der Tests hatte der Konzern Anfang dieses Jahres die Rückkehr in die Rallye-Weltmeisterschaft im Jahr 2017 beschlossen.

Damals war man davon ausgegangen, dass auch die Rallye-Einsätze von TMG durchgeführt werden, liegen doch die Wurzeln des Unternehmens im Rallyesport. 1973 in Schweden unter dem Namen "Andersson-Motorsport" in Schweden gegründet, war das Team 1979 an den Standort Köln gezogen. Unter dem Namen Toyota-Team-Europe zeichnete die Mannschaft in den 1980er- und 1990er-Jahren für die Rallyesiege und Titelgewinne von Toyota verantwortlich .

Doch mit dieser Tradition wird nun gebrochen, denn das neue Toyota-Werksteam wird nicht in Köln stationiert sein. Vielmehr wird der viermalige Rallye-Weltmeister Mäkinen, der von Konzernchef Akyo Toyoda persönlich zum Teamchef ernannt wurde, eine eigene Mannschaft rund um sein bestehendes Team "Tommi Mäkinen Racing" aufbauen, das bisher für Subaru Gruppen-N-Fahrzeuge entwickelt und eingesetzt hat.

"Ich habe dadurch Erfahrung bei der Führung eines Teams, aber dieser Herausforderung ist natürlich größer, daher lastet auch mehr Verantwortung auf meinen Schulter", sagt Mäkinen, der sich für die Aufgabe aber gut gerüstet fühlt. "Ich bin in der Vergangenheit für großartige Teams gefahren und habe mir dabei einiges abgeschaut."

Mäkinen, der von 1996 bis 1999 mit Mitsubishi viermal in Folge die Weltmeisterschaft gewonnen hatte, möchte sich zudem möglichst bald auch persönlich einen Eindruck vom Yaris WRC verschaffen. Als Entwicklungsfahrer könnte laut Spekulationen finnischer Medien auch Mikko Hirvonen in dem Projekt eine Rolle spielen, der seine WRC-Karriere Ende vergangenen Jahres beendet hatte. Bisher sind für TMG Stephane Sarrazin, Sebastian Lindholm sowie die beiden Nachwuchsfahrer Eric Camilli und Teemu Suninen im Einsatz.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel