vergrößernverkleinern
Sebastien Ogier blickt zuversichtlich auf die Rallye Deutschland
Sebastien Ogier blickt zuversichtlich auf die Rallye Deutschland © ADAC Motorsport

Sebastien Ogier will sich von der mathematischen Titelchance bei der Rallye Deutschland nicht ablenken lassen, sondern für Volkswagen den Heimsieg holen

Der Kampf um den Fahrertitel in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2015 könnte schon an diesem Wochenende entschieden werden, denn bei der Rallye Deutschland hat Sebastien Ogier (Volkswagen) den ersten Matchball. Hat der Franzose nach der Rallye 112 Punkte Vorsprung auf seine Verfolger, ist ihm der dritte WM-Titel in Folge nicht mehr zu nehmen.

Von dieser Tatsache will sich Ogier bei der Rallye aber nicht ablenken lassen. "Das habe ich im Hinterkopf, denn den Titel zu gewinnen, ist Ziel Nummer eins in dieser Saison, aber es ist nur eine mathematische Chance", sagt er bei der Pressekonferenz vor Beginn der Rallye. "Es müssen eine Menge Dinge passieren, das habe ich gar nicht alles im Kopf."

Vielmehr will Ogier sich nur auf die vor ihm liegende Aufgabe bei der Rallye Deutschland konzentrieren, was schwierig genug sei. "Wir hatten hier in den vergangenen Jahren einige Probleme, daher will ich die Fehler der Vergangenheit ausbügeln", sagt er. "Diese Fehler zu korrigieren, ist eine zusätzliche Motivation. Das will ich natürlich für mich, vor allem aber auch für das Team machen, denn sie haben hier mehr Glück verdient."

Ausgerechnet das Heimspiel in Deutschland ist die einzige Rallye im WM-Kalender, die Volkswagen in den vergangenen beiden Jahren nicht gewinnen konnte. Beide Male vergab Ogier durch Unfälle die Chance auf den Sieg, was auch an fehlendem Selbstvertrauen lag, wie er nun zugibt.

"In der Vergangenheit hatte ich vor dieser Rallye oft ein bisschen Angst, denn sie ist wirklich schwierig, vor allem wenn sich das Wetter ändert", sagt Ogier. Doch nicht nur die für dieses Wochenende gute Wettervorhersage stimmt ihn 2015 positiver. "Jetzt bin ich aber zuversichtlich. Diesmal habe ich ein gutes Gefühl", sagt er.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel