vergrößernverkleinern
Skoda-Werksfahrer Esapekka Lappi strebt auf Korsika den nächsten Sieg an
Skoda-Werksfahrer Esapekka Lappi strebt auf Korsika den nächsten Sieg an © SKODA AUTO

Nach drei WRC2-Siegen in Folge möchte Skoda mit dem Fabia R5 auch bei der Rallye Frankreich triumphieren und so die Führung in der Teamwertung ausbauen

Mit dem Rückenwind von zuletzt drei WRC2-Siegen in Folge geht Skoda mit dem neuen Fabia R5 an den Start der Rallye Frankreich auf der Mittelmeerinsel Korsika (1. bis 4. Oktober). Auch beim drittletzten Saisonlauf der Rallye-Weltmeisterschaft setzt der tschechische Hersteller mit seinem neuen Rallyewagen auf Angriff. Für Skoda ins Rennen gehen die beiden Werksteams Esapekka Lappi/Janne Ferm und Pontus Tidemand/Emil Axelsson. Tidemand/Axelsson reisen als frischgebackene Champions der diesjährigen Asien-PazifikMeisterschaft auf die Mittelmeerinsel.

"Der neue Fabia R5 hat im bisherigen Saisonverlauf gezeigt, was in ihm steckt. Wir möchten unsere Erfolgsserie auf Korsika fortsetzen. Die Rallye Frankreich wird eine große Herausforderung für unser Auto und vor allem für unsere Teams, die diesmal leider fast keine Erfahrung mit den Wertungsprüfungen haben. Hier wird jeder Fehler gnadenlos bestraft", sagt Skoda-Motorsport-Direktor Michal Hrabanek.

Die "Tour de Corse", die in diesem Jahr zum 58. Mal stattfindet, zählt zu den anspruchsvollsten Rallyes überhaupt. Auf den engen, kurvigen Bergstraßen, teilweise flankiert von steilen Felswänden auf der einen und Meeresklippen auf der anderen Seite, ist echte Millimeterarbeit gefragt. Insgesamt neun Wertungsprüfungen und über 330 Wertungskilometer müssen in dieser atemberaubenden Kulisse von Freitag bis Sonntag absolviert werden. Neben den beiden Skoda-Werksduos tritt bei der Rallye Korsika auch der ehemalige Europameister Armin Kremer mit einem Skoda Fabia R5 an.

"Die Rallye auf Korsika hat es in sich. Wir wollen um den Sieg mitfahren. Wir sind hochmotiviert und wissen, dass wir uns keine großen Fehler mehr erlauben dürfen", sagt Esapekka Lappi. Der Finne, derzeit Vierter der WRC2-Gesamtwertung, konnte in der laufenden WRC2-Saison mit dem Fabia R5 bislang zwei Siege einfahren (Rallye Polen und Rallye Finnland). Da die drei vor ihm platzierten Teams aussetzen, könnte Lappi mit einem guten Ergebnis zur WM-Spitze aufschließen.

Aussichtsreich im Rennen liegt in der WRC2 auch das Skoda-Werksduo Pontus Tidemand/Emil Axelsson. Tidemand reist als frischgebackener Champion der Asien- azifik-Rallye-Meisterschaft (APRC) nach Korsika. Der Schwede sicherte sich den APRCTitel vorzeitig am zweiten September-Wochenende mit seinem Sieg bei der Rallye Japan. Es ist der bereits vierte APRC-Titelgewinn in Folge für einen Skoda-Werksfahrer - nach Chris Atkinson, Gaurav Gill und Jan Kopecky.

"Das ganze Skoda Team gratuliert Pontus und Emil zum Titelgewinn in der APRC. Die beiden machen in ihrer ersten Saison für Skoda Motorsport einen Superjob", lobt Motorsport-Direktor Hrabanek. Tidemand ergänzt: "Mit dem Sieg in der APRC hat sich ein Traum erfüllt. Jetzt freue ich mich riesig auf meinen nächsten Start in der Rallye-Weltmeisterschaft. Die Rallye auf Korsika wird ein Ritt auf der Rasierklinge. Das Ziel ist ein Podestplatz. Dazu müssen wir kühlen Kopf bewahren."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel