vergrößernverkleinern
Sebastien Ogier und Volkswagen können in Australien den WRC-Titel 2015 sichern
Sebastien Ogier und Volkswagen können in Australien den WRC-Titel 2015 sichern © xpbimages.com

Volkswagen hat bei der Rallye Australien Matchbälle für drei WM-Titel - Einzigartige Bedingungen auf dem Schotter des fünften Kontinents

Nach dem erfolgreichen Heimspiel bei der Rallye Deutschland zieht es das Volkswagen-Team auf die andere Seite des Globus - mit drei klaren Zielen vor Augen. Bei der Rallye Australien könnte der Hersteller mit dem Polo R WRC alle drei Titel in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) frühzeitig dingfest machen. Dazu reicht es, in Fahrer- und Beifahrer- sowie in der Hersteller-Wertung den bisher in den ersten neun Saisonläufen erarbeiteten Vorsprung zu wahren.

Sebastien Ogier/Julien Ingrassia, Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila und Andreas Mikkelsen/Ola Floene, die zuletzt beim Volkswagen-Heimspiel in Deutschland einen triumphalen Dreifachsieg eingefahren hatten, könnten in Down Under erneut Geschichte schreiben: mit dem frühesten gleichzeitigen Titelgewinn aller Zeiten.

Rückenwind nimmt Volkswagen nicht nur angesichts des jüngsten Dreifachsiegs in Deutschland mit. 2014 hatte Volkswagen in Australien den ersten Dreifachsieg mit dem Polo R WRC gefeiert. Rund drei Viertel der anspruchsvollen Schotterpassagen rund um Coffs Harbour im Bundesstaat New South Wales sind aus dem vergangenen Jahr bekannt. Insgesamt stehen bei 17 Wertungsprüfungen 311,36 Wettbewerbskilometer auf dem Programm.

"Den Schwung, den uns der Heimsieg gegeben hat, wollen wir natürlich nach Australien mitnehmen, auch wenn die Bedingungen in Down Under ganz andere sein werden", sagt Volkswagen-Motorsportdirektor Jost Capito und fügt hinzu: "Bei der Rallye Australien verfolgen wir unser Ziel deshalb wieder mit großer Konzentration und nach sorgfältiger Vorbereitung."

"Wir möchten gerne alle drei Titel frühzeitig unter Dach und Fach bringen und wir haben realistische Chancen darauf, das zu schaffen. Dazu müssen wir jeweils den Vorsprung verteidigen, den wir uns bisher erarbeitet haben. Das klingt aber einfacher als es ist. Gefragt ist wieder ein 'Null-Fehler-Job', um am Ende erfolgreich zu sein. Wenn wir den abliefern, stehen die Chancen gut, in Australien etwas Großes feiern zu können", so Capito.

WM-Titel in Fahrer- und Herstellerwertung zum Greifen nah

Ogier/Ingrassia haben es in Australien selbst in der Hand, den dritten WM-Titel in Fahrer- und Beifahrer-Wertung zu gewinnen. Um diesen Traum wahr zu machen, genügt es, einen 84-Zähler-Vorsprung auf Latvala/Anttila und Mikkelsen/Floene zu wahren. Derzeit haben sie 93 Punkte Vorsprung auf Latvala/Anttila. Nur die drei Volkswagen-Paarungen können 2015 noch Champions werden.

Um weniger als neun Zähler auf Latvala/Anttila zu verlieren, müssten Ogier/Ingrassia in Down Under bei einem Latvala-Sieg wenigstens Zweite werden und zusätzlich einen Punkt in der Powerstage sammeln. Landen sie vor Latvala/Anttila, ist ihnen der Titel ohnehin nicht mehr zu nehmen. Angesichts eines Rückstands von derzeit 109 Punkten sind die Titelchancen von Mikkelsen/Floene eher akademischer Natur.

139 Punkte sind es, 129 müssten es bleiben: Dann hat Volkswagen den dritten Hersteller-Titel in der WRC in Folge schon in Australien gesichert. Um diesen Vorsprung zu verteidigen, "genügt" entweder ein Sieg durch Latvala oder durch Ogier - oder Platz zwei plus Platz vier durch beide gemeinsam, einen Sieg der direkten Konkurrenten von Hyundai vorausgesetzt.

Wild, wilder, Rallye Australien

"Ich liebe die Rallye Australien, sie ist etwas ganz Besonderes", sagt Ogier. "Da es eine Übersee-Rallye ist, gibt es etwas weniger Trubel als beispielsweise zuletzt beim Heimspiel von Volkswagen in Deutschland. Es ist also ein bisschen intimer und das gefällt mir. Außerdem sind die Wertungsprüfungen in Australien sehr schön zu fahren. Ich habe dabei immer sehr viel Spaß im Auto. Im vergangenen Jahr war es ein toller Zweikampf zwischen Jari-Matti Latvala und mir. Am Ende lagen wir lediglich 6,8 Sekunden auseinander. Auch in diesem Jahr erwarte ich packende Duelle mit meinen Teamkollegen."

"Wir reisen mit einem perfekten Teamergebnis im Koffer nach Down Under", fährt Ogier fort. "Nun wollen wir natürlich das nächste Highlight folgen lassen. Das große Saisonziel ist logischerweise die Titelverteidigung. In Australien haben wir einen weiteren Matchball. Neben der Hersteller-Wertung mit Volkswagen können wir auch die Fahrer- und Beifahrer-Meisterschaft vorzeitig für uns entscheiden. Wir werden alles dafür geben - im Optimalfall mit einem perfekten Teamergebnis."

Latvala bezeichnet die Rallye Australien als "einzigartig" und erklärt: "Die Wälder, der Hafen - einfach die ganze Atmosphäre, die eher an Urlaub erinnert, aber das wird es für das Team und mich natürlich nicht. Klar, vor der Rallye werden wir uns ein bisschen in Coffs Harbour und Umgebung akklimatisieren. Wenn es losgeht, müssen und werden wir aber hellwach und auf den Punkt konzentriert sein. Ich mag die schnellen und flüssig zu fahrenden Wertungsprüfungen in Australien. Vor allem die Kombination aus breiten und engen Straßen durch den Wald und auf freiem Gelände. Das ist ein bisschen wie bei der Rallye Finnland und die liegt mir bekanntlich ganz gut."

"Dann geht es auf anderen Teilen mit Vollgas nah an großen Bäumen entlang. Auch das gefällt mir sehr, aber Vorsicht: Die Oberfläche ist anders als in den europäischen Wäldern. Das Auto muss optimal darauf eingestellt sein. In Australien ist eine Fahrzeugabstimmung zwischen Rallye Mexiko und Rallye Finnland gefragt. Wir haben dafür also gute Erfahrungswerte, die wir nutzen werden. Ich bin sehr zuversichtlich für Australien. Vergangenes Jahr war es knapp zwischen Sebastien Ogier und mir. Auch in diesem Jahr möchte ich um den Sieg kämpfen, das ist das Ziel", so Latvala.

Mikkelsen ergänzt: "Nach der erfolgreichen Rallye Deutschland sind wir mit dem Polo zurück auf Schotter und darauf freue ich mich. Die Rallye Australien ist eine meiner Lieblingsrallyes. Ich mag die Wertungsprüfungen und die unterschiedlichen Herausforderungen. In den Wäldern sind beispielsweise viele blinde Einlenkpunkte dabei. Das erfordert zum einen viel Fahrgefühl und zum anderen eine ordentliche Portion Mut. Es ist alles andere als einfach und man kann sich mit einem noch so kleinen Fehler die ganze Rallye ruinieren."

"Vergangenes Jahr in Australien gab es den ersten Dreifacherfolg für Volkswagen. Das war ein großartiges Teamergebnis und hat gezeigt, wie konkurrenzfähig wir in Down Under sind. Mit dem dritten Platz war ich sehr zufrieden. Dazu haben Ola und ich sehr gute Zeiten hingelegt. Ich bin also auf jeden Fall zuversichtlich. In Australien habe ich eine gute Chance, erstmals in der Rallye-WM einen Lauf zu gewinnen. Das ist nach wie vor ein Ziel, das ich lieber heute als morgen erreichen möchte", stellt Mikkelsen klar.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel