vergrößernverkleinern
Die gewundenen Bergstraßen sind für Korsika typisch
Die gewundenen Bergstraßen sind für Korsika typisch © Volkswagen

Klassiker in der Moderne: Die Tour de Corse wartet mit einem einzigartigen Prüfungsplan auf - Viele Strecken wurden seit 30 Jahren nicht mehr befahren

Zum ersten Mal seit dem Jahr 2009 gastiert die Rallye-Weltmeisterschaft wieder auf Korsika. Zwischen 2010 und 2014 wurde die Rallye Frankreich im Elsass rund um Straßburg ausgetragen. Nun kehrt sie an den traditionellen Ort zurück. Neu und innovativ ist die Route, die sich gänzlich von jener der anderen Rallyes im Kalender unterscheidet. Die Tour de Corse umfasst lediglich neun Prüfungen. Jeder Tag wird dabei eine einzigartige Etappe sein.

Am Freitag geht es von Ajaccio nach Bastia und am Samstag von Bastia weiter nach Porto-Vecchio. Schließlich wird am Sonntag von Porto Vecchio wieder nach Ajaccio gefahren. Insgesamt umfasst die Rallye 332 Prüfungskilometer. Die einzelnen WPs sind im Schnitt mehr als 30 Kilometer lang. Kurve reiht sich an Kurve, viele der Asphaltstraßen sind eng, bieten aber viel Grip. Für die Fahrer und Co-Piloten verlief die Vorbereitung diesmal anders. Der "Recce" kam eine entscheidende Bedeutung zu.

Die Rallye auf Korsika bietet zudem wahre Prüfungsklassiker, die auf eine lange Geschichte in der Rallye-WM zurückblicken. Von 1973 bis 2008 wurde der französische WM-Lauf auf Korsika ausgetragen. Die Wertungsprüfungen von einst stehen 2015 beim Comeback der Rallye-WM wieder auf der Agenda - und wurden zum Teil seit 30 Jahren nicht mehr von der höchsten Liga des Rallye-Sports befahren.

Die WP "Francardo/Sermano" steht stellvertretend für die Herausforderung der Rallye auf Korsika: Im Norden des Rallye-Zentrums Corte wird in einer der schönsten Regionen der Insel angesichts schmaler, aber schneller Passagen und einer Achterbahnfahrt durch die zahlreichen Bergregionen die Frage nach Mann oder Maus beantwortet.

Auf einer wahren Ikone, der Wertungsprüfung "Muracciole/Col de Sorba", erreichen die Teilnehmer den höchsten Punkt der Rallye - mit 1.311 Metern über Normalnull. Ebenfalls ein Klassiker des Rallye-Sports: die WP "Zerubia/Martini". Die Oberflächenbeschaffenheit ändert sich permanent, überhöhte Kurven und holprige Abschnitte wechseln sich ab, bevor ein wahrer Sprint zum Col de Siu (731 Meter) ansteht.

Der Prüfungsplan der Rallye Frankreich:Freitag, 02.10.:WP01: Plage du Liamone - Sarrola (29,12 Kilometer; 09:23 Uhr)RegroupingService in CorteWP02: Cassamozza - Ponte Leccia 1 (43,69 Kilometer; 13:39 Uhr)WP03: Francardo - Sermano 1 (36,43 Kilometer; 14:47 Uhr)Service in CorteParc Ferme in Bastia

Samstag, 03.10.:WP04: Casamozza - Ponte Leccia 2 (43,69 Kilometer; 09:00 Uhr)WP05: Francardo - Sermano 2 (36,43 Kilometer; 10:08 Uhr)RegroupingService in CorteWP06: Muracciole - Col de Sorba (48,46 Kilometer; 13:52 Uhr)Service in CorteParc Ferme in Porto-Vecchio

Sonntag, 04.10.:WP07: Sotta - Chialza (36,71 Kilometer; 07:25 Uhr)WP08: Zerubia - Martini (41,46 Kilometer; 08:58 Uhr)RegroupingWP09: Bisinao - Agosta plage (16,74 Kilometer; 12:08 Uhr)Siegerehrung in Ajaccio

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel