vergrößernverkleinern
Jari-Matti Latvala führt die Rallye Frankreich vor dem Schlusstag an
Jari-Matti Latvala führt die Rallye Frankreich vor dem Schlusstag an © Volkswagen

Latvala/Anttila und Mikkelsen/Floene nach erfolgreicher Aufholjagd auf Podiumskurs - Ogier/Ingrassia müssen weiteren Rückschlag hinnehmen

Zwei Polo R WRC stürmen nach vorn: Volkswagen hat am zweiten Tag der Rallye Frankreich die Plätze eins und drei übernommen. Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila machten auf den nur zwei Wertungsprüfungen des Samstags knapp 25 Sekunden gut - und damit zwei Positionen. Die derzeitigen Zweiten der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) übernahmen so die knappe Führung von Elfyn Evans/Daniel Barritt (Ford) mit gerade einmal zwei Sekunden Vorsprung. Andreas Mikkelsen und Ola Floene machten mit ihrem Polo auf den 84,89 Prüfungskilometern des Tages ebenfalls knapp 16 Sekunden gut und verwandelten Rang sieben in Rang drei.

Eine ähnlich eindrucksvolle Aufholjagd blieb Sebastien Ogier/Julien Ingrassia am Samstag verwehrt. Nachdem die alten und neuen Weltmeister am Freitag mit einem schleichenden Plattfuß bereits etwa 1:40 Minuten verloren, mussten sie mit einem Problem an der Schaltung auf dem Weg zum Parc Ferme und dem dadurch nötigen Getriebewechsel nach dem regulären Service am späten Freitagabend zudem eine Strafe von zehn Minuten hinnehmen. Bei ihrer Rückkehr unter Rallye2-Reglement entschieden sie jedoch die mit 48,46 Kilometern längste Sonderprüfung mit Bestzeit für sich.

Die Rallye auf Korsika wurde am zweiten Tag um eine weitere Prüfung gekürzt. Bislang haben die Teilnehmer an den ersten beiden Tagen damit vier Sonderprüfungen mit 150,44 Kilometern absolviert. Am Rallye-Sonntag stehen weitere drei Wertungsprüfungen und 94,91 Kilometer gegen die Uhr auf dem Programm, ehe beim Zieleinlauf in Ajaccio der Sieger feststeht.

Volkswagen-Stimmen nach dem zweiten Tag:

Sebastien Ogier: "Bei dieser 'Tour de Corse' läuft es für Julien und mich leider nicht so gut wie bisher in der Saison. Nach dem Getriebetausch und der damit verbundenen Zehn-Minuten-Strafe sind die Chancen auf eine gute Platzierung natürlich dahin. Trotzdem versuchen wir das Beste aus der Situation zu machen und so viel Erfahrung und Prüfungskilometer wie möglich für nächstes Jahr zu sammeln."

"Heute morgen waren die Bedingungen erneut extrem schwierig, vor allem im Mittelsektor war sehr viel Schlamm auf der Strecke. Dadurch war es noch etwas unberechenbarer als am Vortag. Die längste Prüfung der Rallye, die 48 Kilometer nach Col de Sorba, waren dagegen sehr schön. Optimale Verhältnisse und auch mit unserer Zeit war ich super zufrieden. Für morgen ist unser Ziel der Gewinn der Powerstage - das wird uns sicher nochmal motivieren."

Jari-Matti Latvala: "Ich war sehr zufrieden mit der ersten Prüfung heute. Ich wusste, dass ich im Vergleich zu gestern mehr Risiko eingehen musste, um beim Kampf ums Podium ein Wörtchen mitzureden. Und das war schwieriger als gestern, weil es durch den Matsch auf der Strecke noch rutschiger war. Trotzdem habe ich attackiert, einen guten Rhythmus für mich gefunden und habe einiges an Zeit auf Elfyn Evans gutgemacht."

"Auch die Nachmittagsprüfung verlief gut für mich, obwohl ich leider nach Kilometer 15 Schwierigkeiten beim Schalten hatte. Dadurch habe ich etwas weniger Zeit gutgemacht als möglich gewesen wäre, aber ich gehe trotzdem als Führender in den letzten Tag. Da warten noch einmal knapp 100 Kilometer auf uns. Und und ich freue mich schon auf jeden einzelnen."

Andreas Mikkelsen: "Bei der Rallye Frankreich hier auf Korsika spricht man viel über das Wetter. Und heute war es - verglichen zum Wirbelsturm gestern - richtig gut. Doch die Bedingungen auf den Wertungsprüfungen hat der Umschwung nicht wirklich einfacher gemacht - im Gegenteil. Viel Schlamm lag auf der Strecke und viele Abschnitte fuhren sich wie auf Eis, fast wie bei der 'Monte'."

"In Anbetracht der steilen Abhänge am Rand der Route möchte man auf keinen Fall einen Fehler machen. Wir hatten heute zwei saubere Wertungsprüfungen und hatten keinerlei grobe Schnitzer drin. Dazu haben wir vier Positionen gutgemacht. Ich komme mit der Rallye, den Bedingungen und dem Polo jetzt wesentlich besser zurecht. Ich freue mich auf den Tag morgen, ein Podiumsplatz ist möglich. Und vielleicht kann ich mich ja noch um eine Position verbessern."

Jost Capito (Teamchef): "Die Rallye auf Korsika ist für die Fahrer und Beifahrer ein echt schwerer Brocken. Hut ab vor zwei starken Aufholjagden von Jari-Matti Latvala und Miikka Anttila sowie Andreas Mikkelsen und Ola Floene. Sie haben heute zurückgeschlagen und bis zum Zielstrich ist für beide morgen noch alles möglich. Dass wir bei der Rallye Frankreich dank ihnen auf den Plätzen eins und drei liegen, ist alles andere als selbstverständlich - die Bedingungen sind extrem anspruchsvoll und auch den Route-Note-Crews kommt eine entscheidende Rolle zu. Auch sie haben in den vergangenen zwei Tagen großartige Arbeit geleistet."

"Leider hatten Sebastien Ogier und Julien Ingrassia gestern nach dem Service noch einen Rückschlag zu verkraften. Wegen Schalt-Problemen musste ihr Getriebe gewechselt werden - und mit der damit verbundenen Zehn-Minuten-Strafe haben sie nun keine Chance mehr auf ein positives Resultat bei ihrer Heim-Rallye. Sie nutzen aber die Gelegenheit, ein paar Dinge für kommende Asphalt-Läufe zu testen. Alles in allem war der Samstag ein Tag, aus dem Volkswagen das Maximum herausgeholt hat."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel