vergrößernverkleinern
Elfyn Evans führ die "Tour de Corse" nach dem ersten Tag an
Elfyn Evans führ die "Tour de Corse" nach dem ersten Tag an © M-Sport/McKlein

Heftiger Regen sorgt am ersten Tag der Rallye Frankreich für Chaos: Eine Prüfung abgesagt, Ogier verliert durch Reifenschaden Zeit, sensationelle Führung von Evans

Starke Regenfälle haben am ersten Tag der Rallye Frankreich, zehnter Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2015, für teilweise chaotische Bedingungen gesorgt . Da einige Straßen auf der Mittelmeerinsel Korsika überschwemmt waren, mussten die Organisatoren die zweite Wertungsprüfungen absagen. Somit wurden am Freitag nur zwei Wertungsprüfungen gefahren, und nach denen liegt sensationell Elfyn Evans (Ford) in Führung.

Der Waliser überraschte bei der dritten WP mit einer starken Vorstellung und deklassierte die versammelte Weltelite. Fast alle Fahrer waren über eine halbe Minute langsamer als Evans, womit er die Führung in der Gesamtwertung übernahm. Mit Kevin Abbring (Hyundai) konnte nur ein anderer Fahrer das Tempo des Ford-Piloten halbwegs mitgehen. Mit 18,7 Sekunden Rückstand auf Evans belegt der Niederländer nach dem ersten Tag Rang zwei der Gesamtwertung.

Im Ziel der dritten Wertungsprüfung war Evans von seiner überlegenen Bestzeit überrascht. "Es hat sich gar nicht so gut angefühlt. Ich dachte, ich wäre zu langsam", wundert er sich und lobte bei den schwierigen Bedingungen die Arbeit seiner Strecken-Spione. "Meine Schotter-Crew hat einen großartigen Job gemacht."

Ogier verliert durch Reifenschaden viel Zeit

Einige Favoriten kamen auf den nassen, korsischen Straßen im wahrsten Sinne des Wortes ins Schwimmen - allen voran Weltmeister Sebastien Ogier (Volkswagen). Nachdem er die erste Wertungsprüfung noch zeitgleich mit Robert Kubica (Ford) gewonnen hatte, legte Ogier auch bei der dritten Wertungsprüfung die schnellsten Zwischenzeiten vor, blieb dann aber nach 25,6 Kilometer stehen und verlor rund eineinhalb Minuten.

Was war passiert? "Anscheinend haben wir einen Stein oder sonst etwas getroffen. Das hat am rechten Hinterrad einen schleichenden Plattfuß verursacht, den wir wechseln mussten", berichte Ogier. Durch den Reifenschaden fiel er in der Gesamtwertung auf Rang zehn zurück. Bester Volkswagen-Pilot in der Gesamtwertung ist nach Tag eins Jari-Matti Latvala auf Rang drei (+22,9 Sekunden). Bester Citroen-Pilot ist Mads Östberg auf Position vier (+38,8).

Kubica konnte seine Bestzeit vom Vormittag, die er trotz einer laut eigener Aussage vollkommen falschen Abstimmung des Autos herausgefahren hatte, am Nachmittag nicht bestätigen. Obwohl seine weicheren Pirelli-Reifen im Nassen einen Vorteil haben, verlor Kubica fast eine Minute und fiel dadurch auf Gesamtrang fünf (+40,3) zurück.

Dabakel für die Hyundai-Stammfahrer

Stark in Szene setzte sich am ersten Tag der "Tour de Corse" auch der Vorjahressieger Stephane Sarrazin. Nachdem der hauptamtliche WEC- und Formel-E-Pilot die Rallye 2014 im Rahmen der Rallye-Europameisterschaft (ERC) gewonnen hatte, kam er am Freitag mit seinem privat eingesetzten Ford Fiesta RS WRC gut zurecht und liegt mit 43,1 Sekunden auf die Spitze auf Gesamtrang sechs.

Andreas Mikkelsen (Volkswagen), Kris Meeke (Citroen), Bryan Bouffier (Ford) und Ogier komplettieren die Top 10. Einen mit Blick auf die Herstellerwertung katastrophalen ersten Tag erlebte Hyundai. Thierry Neuville kam nur gut einen Kilometer weit, ehe beim Anschlag an eine Mauer die Radaufhängung seines i20 WRC brach, woraufhin er aufgeben musste. Teamkollege Dani Sordo verlor bei der dritten Wertungsprüfung durch einen Reifenschaden gut zwei Minuten und liegt derzeit außerhalb der Top 10.

In der WRC2-Wertung führt nach dem ersten Tag Craig Breen (Peugeot 208 T16), nachdem der zunächst führende Pontus Tidemand (Skoda Fabia R5) bei der dritten Wertungsprüfung nach einem Unfall ausgeschieden war. Rang zwei in der Klasse belegt Julien Maurin (Ford Fiesta R5) vor den beiden Skoda-Piloten Espapekka Lappi und Armin Kremer.

Am Samstag, für den die Wettervorhersagen trockene Bedingungen ankündigen, sind bei der Rallye Frankreich drei Wertungsprüfungen mit einer Gesamtlänge von 128,58 Kilometern geplant. Start der vierten Wertungsprüfung ist um 9:00 Uhr.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel