vergrößernverkleinern
Weltmeister Sebastien Ogier fuhr auf dem engen Parcours in Barcelona Bestzeit
Weltmeister Sebastien Ogier fuhr auf dem engen Parcours in Barcelona Bestzeit © Volkswagen

Sebastien Ogier (Volkswagen) schnappt sich auf der ersten Wertungsprüfung der Rallye Spanien die Bestzeit und damit die Führung vor der Schotteretappe am Freitag

Das vorletzte Event im diesjährigen Kalender der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) läuft. Die Rallye Spanien ist am Donnerstagabend mit einer auf Asphalt abgesteckten Superspecial in der Innenstadt von Barcelona gestartet worden. Es galt, einen äußerst kniffligen Parcours von 1,6 Kilometern Länge zweimal zu absolvieren.

Die Bestzeit holte sich Sebastien Ogier. Am Steuer seines Volkswagen Polo R WRC legte der bereits zum dritten Mal als Weltmeister feststehende Franzose die zwei Runden am Fuße des Montjuic in 3:37.8 Minuten zurück. Nachdem zunächst Thierry Neuville (Hyundai) lange Zeit Platz eins gehalten hatte, schnappte ihm Ogier, der als Letzter fuhr, die Bestzeit doch noch weg und verwies den Belgier um 2,1 Sekunden auf Platz zwei.

"Es ist zwar gut, auf diese Art und Weise zu beginnen, aber ich erinnere mich, dass ich auf Korsika auch so begonnen hatte und dann lief es gar nicht gut", so Ogiers erste Reaktion. "Trotzdem bin ich zufrieden, es war eine saubere Fahrt. Morgen will ich angreifen", lautet Ogiers frühe Kampfansage in Richtung der Konkurrenz.

Hyundai-Pilot Neuville, der früh auf den Parcours gegangen war und mit Ausnahme von Ogier alle Fahrer in Schach hielt, äußerte sich zunächst nicht ganz zufrieden: "Ich hatte links weiche und rechts harte Reifen aufziehen lassen, das war links zu weich und rechts zu hart. Zudem hatte ich ein Problem mit der Handbremse, weshalb mir ein paar Mal die Räder blockierten."

Dass er Belgier beim Start der Freitagsetappe dennoch erster Verfolger von Ogier ist, lag nicht zuletzt daran, dass einige Piloten am Donnerstagabend mit den sukzessive schwieriger werdenden Lichtverhältnissen zu kämpfen hatten. Umso bemerkenswerter, dass sich Ogier, der als Letzter fuhr, noch die Bestzeit holte.

Hinter Ogier und Neuville rundeten Andreas Mikkelsen (Volkswagen), Kris Meeke (Citroen) und Robert Kubica im privat eingesetzten Ford die Top 5 der Auftaktprüfung ab. Kubica klagte im Ziel darüber, dass er auf den letzten 300 bis 400 Metern keinen Vortrieb mehr hatte. Den genauen Grund kannte der Pole zunächst nicht, schloss aber wenig später nicht aus, versehentlich einen falschen Knopf gedrückt zu haben.

Am Freitag stehen ab kurz nach 10:00 Uhr acht Wertungsprüfungen über insgesamt 128,6 Kilometer auf Schotter auf dem Programm. Die Etappen am Samstag und Sonntag finden auf Asphalt statt. Motorsport-Total.com begleitet die WRC-Action am gesamten Wochenende im Live-Ticker.

Gesamtwertung nach 1 von 23 Wertungsprüfungen (Top 10):01. Sebastien Ogier (Volkswagen) - 3:37,8 Minuten02. Thierry Neuville (Hyundai) +2,1 Sekunden03. Andreas Mikkelsen (Volkswagen) +2,904. Kris Meeke (Citroen) +3,305. Robert Kubica (Ford) +3,906. Mads Östberg (Citroen) +4,707. Jari-Matti Latvala (Volkswagen) +5,208. Hayden Paddon (Hyundai) +5,409. Dani Sordo (Hyundai) +6,410. Ott Tänak (Ford) +7,0

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel