vergrößernverkleinern
Zum 200. Mal in Folge sammelte M-Sport Ford WM-Punkte
Zum 200. Mal in Folge sammelte M-Sport Ford WM-Punkte © M-Sport

Meilenstein für M-Sport Ford: Zum 200. Mal in Folge sammelt das Team WM-Punkte für die Marken-Weltmeisterschaft - Die Serie begann Anfang 2002

M-Sport Ford schrieb bei der Rallye Mexiko Geschichte: Zum 200. Mal in Folge fuhr das britische Team in die WM-Punkteränge. Kein anderer Hersteller in der WRC-Geschichte hat bisher diesen Meilenstein erreicht. Die Serie begann im Jahr 2002 bei der Rallye Monte Carlo. Damals belegten Carlos Sainz und Colin McRae die Plätze drei und vier. Nun wurde Mads Östberg in Mexiko Vierter und erbte durch die Strafe gegen Dani Sord (Hyundai) noch den dritten Rang.

Insgesamt trugen 17 Fahrer mit ihren Co-Piloten zu dieser Serie bei. Von den vergangenen 200 Rallyes gewann M-Sport 41 und stand 154 Mal auf dem Podium. Dazu sorgten M-Sport-Fahrer für 889 Prüfungsbestzeiten. 2006 und 2007 wurde Ford Markenweltmeister. Seit 1997 arbeiten M-Sport und Ford zusammen, obwohl es seit einigen Jahren nicht mehr ein offizielles Werksteam ist.

M-Sport-Chef Malcolm Wilson ist extrem stolz auf diesen Rekord: "Es liegt an den Fahrern, Rallyes zu gewinnen, aber Rallyes zu beenden, liegt vor allem am Team. Als diese Serie begann, gab es noch keine Rallye-2-Regel. Ich denke, das macht es noch beeindruckender. Natürlich wäre über die Jahre unsere Serie beinahe zu Ende gegangen, aber das Team hat immer hart gearbeitet und außergewöhnliche Leistungen erbracht."

"Eines Tages wird diese Serie reißen, aber wir haben für unsere Gegner ein hohes Ziel gesetzt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es für einen anderen Hersteller ziemlich schwierig wird, diese Marke zu schlagen. Ich muss mich beim gesamten M-Sport-Team bedanken. Ohne sie wäre das nicht möglich gewesen."

Die Zahlen hinter dem Rekord:1 Die Serie startete bei der Rallye Monte Carlo 2002. Carlos Sainz und Luis Moya standen als Dritte auf dem Podest, Colin McRae und Nicky Grist wurden Vierter. Beide fuhren den Ford Focus RS WRC.

6 Siege bei der Rallye Schweden ist die erfolgreichste Veranstaltung für M-Sport.

8 Ford Fiesta RS WRC kamen 2011 bei der Rallye Großbritannien in die Top 10.

14 Podestplätze für das offizielle Ford-Werksteam gab es von der Rallye Italien 2006 bis Mexiko 2007. Anschließend noch einmal von Argentinien 2007 bis Mexiko 2008.

17 Fahrer haben zu dieser Serie beigetragen: Mikko Hirvonen (95 Ergebnisse in den WM-Punkten), Jari-Matti Latvala (56), Marcus Grönholm (29), Markko Märtin (28), Elfyn Evans (22), Francois Duval (19), Mads Östberg (15), Toni Gardemeister (13), Ott Tänak (12), Petter Solberg (11), Jewgeni Nowikow (11), Roman Kresta (10), Carlos Sainz (9), Colin McRae (9), Janne Tuohino (2), Henning Solberg (1) and Eric Camilli (1).

18 Länder, in denen Ford gewonnen hat.

23 Länder, in denen Ford WM-Punkte gesammelt hat.

20 Prozent der 200 Rallyes wurden gewonnen.

41 Siege seit der Rallye Monte Carlo 2002.

50 Das 50. Ergebnis in den Punkterängen kam in Zypern 2005. Toni Gardemeister und Jakke Honkanen wurden Fünfte, gefolgt von Roman Kresta und Jan Mozny.

75 Die Rallye Neuseeland 2006 war nicht nur die 75. Rallye dieser Serie. Es war auch der Tag, an dem Ford zum ersten Mal seit 27 Jahren die Marken-WM gewinnen konnte.

154 Podestplätze seit der Rallye Monte Carlo 2002.

100 Rallyes in Folge wurden 2008 in der Türkei erreicht. Mikko Hirvonen/Jarmo Lehtinen und Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila sorgten für einen Doppelsieg.

150 Zum 150. Mal fuhr M-Sport in Argentinien 2012 in die Punkteränge. Dani Sordo sprang damals für den verletzten Latvala ein und war auf Kurs zum Podium, als er in der letzten Prüfung aufgeben musste. Petter Solberg und Chris Patterson hielten die Serie mit Platz sechs aufrecht.

889 Prüfungsbestzeiten seit der Rallye Monte Carlo 2002.

2.811 WM-Punkte für die Marken-WM seit Monte Carlo 2002 gesammelt.

49.856 Eier hat Chefkoch Mick von Monte Carlo 2002 bis zur Wales Rallye GB 2015 gekocht.

974.118 Tassen Tee wurden in der M-Sport Hospitality getrunken

1.050.575 Flugmeilen hat Teamchef Malcolm Wilson seit Monte Carlo 2002 gesammelt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel