vergrößernverkleinern
Volkswagen wird auch in den kommenden Jahren in der WRC unterwegs sein
Volkswagen wird auch in den kommenden Jahren in der WRC unterwegs sein © xpbimages.com

Volkswagen hat sich bis 2019 an die WRC gebunden: Zwar wurde diese Entscheidung bereits im Sommer gefällt, doch der neue Vorstand musste erneut das Okay geben

Volkswagen hat sich bis 2019 zur Teilnahme an der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) bekannt - und zwar noch einmal. Zwar hatte der Vorstand bereits im Sommer des vergangenen Jahres beschlossen, das Engagement bis 2019 zu verlängern, doch nach dem Abgasskandal und dem folgenden Abgang einiger Schlüsselpersonen war die Zusage vorläufig hinfällig. Doch der neue Vorstand hat nun bestätigt, dass es bei der Zusage bleibt.

"Der alte Vorstand hatte das Programm bereits bis 2019 bestätigt, doch im November haben die neuen Personen das Programm für diese Saison bestätigt und gesagt: 'Komm im Frühling wieder, dann reden wir über die Zukunft.'", erzählt Volkswagens Motorsport-Direktor Jost Capito gegenüber 'Autosport'. "Also sind wir mit unserem Programm bis 2019 noch einmal zum Vorstand gegangen und haben es wie zuvor absegnen lassen - nur diesmal mit dem neuen Vorstand."

Jürgen Stackmann, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen Pkw, sagt gegenüber 'Autocar': "Die WRC ist unser Sport. Wir haben in kurzer Zeit unglaubliche Dinge erreicht, und das ist ein Motivator für das ganze Unternehmen, weil es uns zeigt, was mit Teamarbeit möglich ist." Frank Welsch, der für die technische Entwicklung zuständig ist, ergänzt: "Das Engagement für die Zukunft ist da. Wir haben uns für mindestens drei Jahre dem Rallyesport verschrieben. Hoffentlich werden wir weiter so erfolgreich sein."

Volkswagen ist seit 2013 werksseitig mit dem Polo R WRC in der Rallye-Weltmeisterschaft involviert und konnte in dieser Zeit 37 Rallyes für sich entscheiden. Sebastien Ogier holte in dieser Zeit alle drei Weltmeistertitel, zudem wurden die Wolfsburger in jedem Jahr Meister in der Herstellerwertung.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel