vergrößernverkleinern
Stephane Levebvre fährt nach Monte Carlo und Portugal seinen dritten WRC-Lauf 2016
Stephane Levebvre fährt nach Monte Carlo und Portugal seinen dritten WRC-Lauf 2016 © xpbimages.com

Portugal-Sieger Chris Meeke setzt bei der WRC-Station Polen (ab Do., 19 Uhr LIVE auf SPORT1+) aus, um an der Zukunft zu basteln. Zwei unerfahrene Mitzwanziger dürfen ran.

Citroen kehrt bei der Rallye Polen in die Weltmeisterschaft zurück. Partnerteam PH-Sport wird zwei DS3 WRC für Craig Breen (26) und Stephane Lefebvre (24) an den Start bringen. Portugal-Sieger Kris Meeke ist diesmal nicht dabei und konzentriert sich stattdessen auf die Arbeit mit dem neuen World-Rally-Car für 2017. Das zeigt, dass Citroen die sporadischen Einsätze in diesem Jahr dafür nutzt, sich optimal für die kommende Saison vorzubereiten.

In Polen wird auf Jugend gesetzt, denn weder Breen noch Lefebvre sind diese Hochgeschwindigkeits-Rallye je in einem World-Rally-Car gefahren. "Es war eine lange Pause seit der Rallye Schweden", spricht Breen seinen letzten WRC-Einsatz Mitte Februar an. Seither fuhr der Ire nur beim Circuit of Ireland und gewann diesen EM-Lauf. "Ich habe auch den Boliden für 2017 getestet. Es ist eine fantastische Gelegenheit, mit dem Entwicklungsteam von Citroen zu arbeiten."

(Die Rallye Polen ab Donnerstag 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+, Highlights  Fr., Sa., So. im TV)

"Trotzdem freue ich mich jetzt darauf, wieder in der WM zu starten. In Polen bin ich nur einmal 2013 gefahren, als sie Teil der Europameisterschaft war. Damals regnete es das ganze Wochenende und viele Prüfungen wurden abgesagt. Ich konnte von damals praktisch nichts mitnehmen", spricht Breen seine geringe Erfahrung für die Polen Rallye an. Außerdem wurden alleine für dieses Jahr etwa ein Drittel der Routenführung verändert.

"Ich habe mit diesem Auto auch nicht viel Erfahrung auf Schotter. Es wird also dauern, bis ich Vertrauen aufgebaut habe. Die Straßen stehen nahe am Straßenrand und der kleinste Fehler kann schwerwiegende Folgen haben. Stephane und ich starten zum ersten Mal gemeinsam. Hoffentlich können wir gut zusammenarbeiten und ein gutes Ergebnis für das Team holen", meint Breen vor seinem Einsatz.

Auf dem Papier werden die beiden Citroen-Fahrer späte Startpositionen und damit optimale Voraussetzungen vorfinden. Allerdings ist fraglich, ob Breen und Lefebvre diesen Vorteil so gut wie Meeke in Portugal nutzen werden können. "Mir gefällt die Rallye Polen mit ihren schnellen Prüfungen", blickt Lefebvre auf die Herausforderung voraus. "Vor einigen Jahren habe ich die Rallye in der Junioren-WM gewonnen. Im Vorjahr kämpfte ich in der WRC2 um den Sieg, bevor ich mit Defekt aufgeben musste."

"Diesmal werde ich etwas Anpassungszeit brauchen, weil ich in Polen noch nie mit einem WRC-Auto gefahren bin. Mein Ziel ist es, rasch die Performance von Portugal zu erreichen. Abhängig vom Wetter, wird das Sauberfahren und der Staub weniger signifikant ausfallen. Sollte es regnen, dann werden sich in den Straßen tiefe Spurrillen bilden. Dann wird es sehr schwierig", glaubt Lefebvre. "Ich freue mich, mit Craig ein Team zu bilden. Bisher war Kris meine Messlatte. An diesem Wochenende werden wir zusammenarbeiten. Ich denke, das wird uns vorwärts bringen."

Am Montag absolvierten Breen und Lefebvre einen Test in Polen. Vor allem der Franzose musste sich wieder auf Schotter umstellen, nachdem er am vergangenen Wochenende beim EM-Lauf in Ypern am Start war. Ein Getriebedefekt machte seine Siegchance nach einigen Bestzeiten zunichte. In Belgien fuhr Lefebvre mit der R5-Version des DS3.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel