vergrößernverkleinern
Zwei Rallyes hat Hyundai in der laufenden Saison schon gewonnen
Zwei Rallyes hat Hyundai in der laufenden Saison schon gewonnen © xpbimages.com

Hyundai genießt den Geschmack des Siegerchampagners und will auch in Polen angreifen - Thierry Neuville, Dani Sordo und Hayden Paddon testeten im Vorfeld

Hyundai schwimmt derzeit in der Rallye-Weltmeisterschaft auf einer Erfolgswelle. Nachdem Hayden Paddon in Argentinien den ersten Sieg für den neuen i20 errungen hat, legte Thierry Neuville zuletzt in Italien nach. Da dazwischen auch Citroen-Fahrer Kris Meeke in Portugal gewonnen hat, wartet WRC-Dominator Volkswagen seit Anfang März auf einen Sieg. Nun wartet mit der Rallye Polen am kommenden Wochenende eine sehr schnelle Schotter-Rallye. 2014 eroberte Hyundai dort einen Podestplatz, im Vorjahr verlief es weniger erfolgreich. (Die Rallye Polen ab Donnerstag 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+, Highlights  Fr., Sa., So. im TV)

Trotz der Erfolge erlebten die drei Hyundai-Fahrer in der ersten Saisonhälfte Höhen und Tiefen. Neuville kam nicht gut in Schwung und konnte erst mit seinem Sieg auf Sardinien das Ruder herumreißen. Im Gegensatz dazu fiel Paddon nach seinem Triumph in ein Loch, denn in Portugal und Italien schied der "Kiwi" durch Unfälle aus. Auch wenn Routinier Dani Sordo bisher nicht im Rampenlicht stand, ist der Spanier mit 68 Punkten derzeit WM-Zweiter.

Vor etwas mehr als einer Woche bereitete sich Hyundai in Polen vier Tage lang mit einem Test vor. Dabei waren alle drei Fahrer im Einsatz. Das Ziel ist ein Podestplatz. Nach vier vierten Plätzen in Folge will nun auch Sordo in den Genuss der Champagnerdusche kommen: "Die Rallye Polen ist für mich sehr aufregend", freut sich der Spanier auf die Herausforderung: "Es gibt sehr schnelle Abschnitte und viele enthusiastische Fans. Es ist wirklich schön."

"Auch im Auto ist es aufregend, denn die Straßen sind sehr schnell. Es gibt Sprungkuppen und enge Passagen - eine tolle Rallye", zeigt sich Sordo begeistert. "Leider war ich im Vorjahr in Polen nicht gut unterwegs. Ich weiß leider nicht warum, denn mir gefallen schnelle Rallyes. In diesem Jahr ist mein Selbstvertrauen größer. Deswegen werde ich alles versuchen, um ein besseres Ergebnis zu holen." Als Zweiter ist seine Startposition allerdings nicht ideal.

Für Neuville sind die Voraussetzungen als WM-Siebter deutlich besser. Der Belgier strotzt nach seinem Triumph vor Zuversicht: "Ich freue mich auf Polen. Es war eine Freude, in Italien zu gewinnen und mit dem Team zu feiern. Ich bin durch schwierige Zeiten gegangen, aber dieser Sieg hat das Selbstvertrauen bei allen gesteigert. 2014 stand ich in Polen auf dem Podium und auch im Vorjahr war es recht gut. Wir hatten mit der Reifenwahl etwas Mühe, aber daraus haben wir gelernt. Ich denke, wir werden diesmal mit dem i20 sehr schnell sein."

Eine problemlose Rallye braucht vor allem Paddon. Nach seinem Abflug auf Sardinien wirkte der Shootingstar dieses Jahres angeschlagen. "Es kommen jetzt einige Rallyes, die ich genieße. Im Vorjahr wurde ich in Polen Vierter und fuhr schnelle Zeiten. Wir wissen, dass unser aktuelles Auto in Hochgeschwindigkeitsabschnitten sehr gut funktioniert und in Polen gibt es viele lange Gerade. Ich will die beiden vorangegangenen Rallyes abhaken. Wir hatten einen guten Test und das Gefühl ist gut. Jetzt brauche ich eine gute Recce. Ich denke, wir können vorne mitkämpfen."

© Motorsport-Total.com

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel