vergrößernverkleinern
Jari-Matti Latvala führte das Volkswagen-Trio im Shakedown an
Jari-Matti Latvala führte das Volkswagen-Trio im Shakedown an © Volkswagen

Bestzeit für Latvala vor den Teamkollegen Ogier und Mikkelsen: Volkswagen seit drei Jahren ungeschlagen beim "Großen Preis von Finnland"

Der Shakedown hat im Rallyesport nicht ganz die Bedeutung wie das Qualifying in der Formel 1. Die 4,81 Kilometer lange Test-Prüfung auf der legendären Ruuhimäki-Strecke war dennoch ein guter Gradmesser für die bevorstehende Rallye Finnland. Und mit den ersten drei Plätzen absolvierten die Volkswagen-Piloten einen perfekten Auftakt. Jari-Matti Latvala, Sieger der letzten beiden Jahre und unumstrittener Lokalheld, setzte mit der Bestzeit gleich das erste Ausrufezeichen.

"Ich habe mich auf Anhieb wohl gefühlt. Die Fahrwerksabstimmung von letztem Jahr passt noch perfekt", erzählt der Finne. Nur eine etwas harte Landung nach einem Sprung schüttelte Latvala mehr durch als erwartet. "Umso mehr freue ich mich auf die Behandlung durch unseren Physio."

Auf Latvala ruhen die Hoffnungen einer ganzen Nation, er ist der einzige Einheimische mit Siegchancen beim inoffiziellen "Großen Preis von Finnland". Mit dem daraus resultierenden Druck kann er gut umgehen. "Das gehört einfach dazu. Auf der anderen Seite ist es natürlich ein tolles Gefühl zu wissen, dass Zehntausende von Fans dir die Daumen drücken.

Latvala war im Shakedown eine halbe Sekunde schneller als seine beiden zeitgleichen Teamkollegen Sebastien Ogier und Andreas Mikkelsen. "Der Shakedown war wichtig, um einen Rhythmus für diese ultraschnellen Prüfungen zu finden", sagt Ogier, der auch bereits einen Finnland-Sieg (2013) auf dem Konto hat. "Wenn du Vertrauen in dein Auto und deinen Aufschrieb hast, sind die Strecken in Finnland das Beste, was man in einem Rallyeauto erleben kann."

Der Weltmeister muss auch in Finnland wieder mit dem Nachteil leben, als Erster zu starten. "Zum Glück ist der Effekt der immer sauberer werdenden Ideallinie lange nicht so groß wie zuletzt in Italien und Polen. Trotzdem wäre ich mit einem Platz auf dem Podium schon mehr als zufrieden."

Nach seinem Sieg bei der ebenfalls extrem schnellen Rallye Polen zählt Andreas Mikkelsen zu den Siegfavoriten. "Der Shakedown war für mich wichtig, weil er ein paar große Sprünge enthielt", berichtet der Norweger. "Das war auf der Strecke, auf der wir letzte Woche getestet haben, nicht der Fall." Wie seine beiden Teamkollegen auch, fuhr Mikkelsen beim sogenannten "Pre-Event-Test" sowohl die 2016er wie auch die 2017er Version des Polo R WRC. "Ich denke, ich bin optimal vorbereitet."

Die Rallye Finnland wird am Donnerstagabend mit der einzigen Wertungsprüfung gestartet, die einen nennenswerten Asphalt-Anteil enthält. Sie führt über 2,31 Kilometer durch die Innenstadt und einen Park von Jyväskylä.

Ergebnis Shakedown Rallye Finnland (Top 10):01. Jari-Matti Latvala (Volkswagen) - 2:05.05 Minuten02. Sebastien Ogier (Volkswagen) - 2:06.003. Andreas Mikkelsen (Volkswagen) - 2:06.004. Thierry Neuville (Hyundai) - 2:06.105. Mads Östberg (Ford) - 2:06.406. Hayden Paddon (Hyundai) - 2:06.507. Ott Tänak (Ford) - 2:06.908. Kris Meeke (Citroen) - 2:07.309. Craig Breen (Citroen) - 2:07.310. Kevin Abbring (Hyundai) 2:07.8

© Motorsport-Total.com

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel