vergrößernverkleinern
Stephane Lefebvre hofft, schon bald wieder auf die Strecke zurückzukehren
Stephane Lefebvre hofft, schon bald wieder auf die Strecke zurückzukehren © xpbimages.com

Stephane Lefebvre und Gabin Moreau befinden sich nach ihrem Unfall bei der Rallye Deutschland weiterhin im Krankenhaus, können aber wohl bald entlassen werden

Stephane Lefebvre und Beifahrer Gabin Moreau sorgten bei der Rallye Deutschland am Wochenende für den größten Schreckmoment. Der Franzose war am Samstagvormittag 12,4 Kilometer nach dem Start des ersten Durchgangs der Wertungsprüfung "Panzerplatte lang" mit hoher Geschwindigkeit von der Strecke abgekommen . Der Citroen schlug an einem Baum an und wurde so schwer beschädigt, dass die Bergung der beiden Piloten einige Zeit dauerte.

"Ich kann mich an alles ganz genau erinnern", berichtet Lefebvre. "Ich hatte mir eine Rechtskurve notiert, die man schneiden kann. Gemessen an den Spuren der anderen Fahrer lenkte ich etwas früh ein, und das Auto driftete nach außen. Da trafen wir eine Reifen von Hinkelsteinen. Der letzte Stein drehte das Auto um, und wir flogen in die Bäume. Dort wurde der größte Schaden verursacht."

Vor allem Beifahrer Gabin erwischte es ziemlich heftig. "Ich habe mir den linken Knöchel und das rechte Schienbein gebrochen. Meine linke Hand ist gebrochen, das Schlüsselbein ausgerenkt und ein Rückenwirbel angebrochen", schreibt er auf seiner offiziellen Facebook-Seite. Er kommt zu dem Schluss: "Wenn man sich den Zustand des Autos anschaut, dann habe ich ziemliches Glück gehabt."

"Ich denke, dass uns das Auto gut geschützt hat", ergänzt Lefebvre. "Die äußere Umgebung kannst du in der Rallye nie kontrollieren. Dieses Mal haben wir einen ziemlich hohen Preis dafür gezahlt, dass wir von der Strecke abgekommen sind. Wir werden etwas Zeit brauchen, um wieder auf die Beine zu kommen. Was mich wirklich nervt ist die Tatsache, dass ich vielleicht nicht an der Tour de Corse teilnehmen kann..."

Die Rallye Korsika beginnt in diesem Jahr am 30. September . "Die Ärzte haben mir gesagt, dass ich Anfang der Woche nach Frankreich zurückkehren kann, wenn meine Genesung weiter so gut voranschreitet. Ich denke aber hauptsächlich darüber nach, wann ich wieder ins Lenkrad greifen kann. Ich hoffe, dass das so schnell es geht wieder möglich ist", gibt sich der Citroen-Pilot optimistisch.

"Es wird etwas dauern, bis die Brüche verheilt sind, aber ich bin entschlossen, mich so schnell wie möglich zu erholen", erklärt auch Gabin. "Laut den Ärzten werde ich Mitte der nächsten Woche nach Hause fliegen können. Ich werde ebenfalls so schnell wie möglich wieder zurückkehren", so der Beifahrer, der ebenfalls die hohe Sicherheit des Autos lobt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel