vergrößernverkleinern
Die engen Wege durch die Weinberge sind charakterisieren den Freitag
Die engen Wege durch die Weinberge sind charakterisieren den Freitag © ADAC Motorsport

Die Highlights der Rallye Deutschland am Freitag: Wertungsprüfungen Mittelmosel und Moselland eröffnen deutschen WM-Lauf - Neuer Zuschauer-Rundkurs

Die ADAC Rallye Deutschland bietet vier Tage lang Motorsport auf höchstem Niveau. Jeder Tag setzt dabei eigene Highlights - auch der Freitag (19. August), wenn für die Teams der gnadenlose Kampf gegen die Uhr beginnt. Zum Auftakt des deutschen Laufs zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft stehen insgesamt fünf Wertungsprüfungen (WP) auf dem Tagesprogramm.

Für Vorjahres-Sieger Sebastien Ogier und die anderen WRC-Stars geht es in die Weinberge der Moselregion und zu einer komplett neuen Herausforderung ganz in der Nähe von Trier. Zum Abschluss des Tages sollten die Fans nicht versäumen, noch einmal im Servicepark Trier vorbeizuschauen: Auf der zentralen Bühne berichten die drei bestplatzierten Fahrer in einer öffentlichen Pressekonferenz von den Ereignissen des Tages.

WP 1 + 3: MittelmoselMit der Wertungsprüfung Mittelmosel startet die Rallye Deutschland gleich mitten in den Weinbergen. Im Vergleich zum Vorjahr hat die Prüfung einen um rund 8,5 Kilometer verlängerten Schluss bekommen. Die gesamte WP-Distanz beträgt nun 22,00 Kilometer. Mit insgesamt fünf Zuschauerzonen bieten sich den Fans zahlreiche Aussichtpunkte: Wie in einem Amphitheater steht man beispielsweise im Bereich der Weierbach Kehre.

Eine klassische Weinberg-Zuschauerzone mit mehreren Mauern befindet sich oberhalb der Ortschaft Klüsserath: Hier garantieren schnelle Vorbeifahrten ein besonders intensives Rallye-Erlebnis. Die WP Mittelmosel wird zweimal absolviert: Am Vormittag geht das erste Fahrzeug um 10:06 Uhr auf die Strecke, am Nachmittag um 14:58 Uhr.

WP 2 + 4: MosellandBei der Wertungsprüfung Moselland geht es weiter mit schmalen Winzergässchen, engen Kurven und tückischen Abzweigungen. Im Gegensatz zu 2015 wird die 23,38 Kilometer lange Prüfung in diesem Jahr in entgegengesetzter Richtung gefahren. Entlang der Strecke können die Fans dabei zwischen acht verschiedenen Zuschauerzonen wählen - darunter auch die berühmte Panoramastraße.

Die Panoramastraße thront über der Mosel und man hat die WRC-Boliden über sechs Kilometer hinweg im Blick. Außerdem können die Zuschauer im Weinberg hinuntergehen und auf den Mauern stehend die Fahrzeuge ganz dicht erleben. Die erste Moselland-Prüfung beginnt um 10:44 Uhr, die zweite um 15:36 Uhr.

WP 5: OllmuthDie komplett neue Wertungsprüfung Ollmuth setzt einen spektakulären Schlusspunkt hinter das Freitags-Programm. Nach einem Re-Grouping im Servicepark starten die Teilnehmer wenige Kilometer südlich von Trier bei der Ortsgemeinde Franzenheim auf einen Rundkurs, der es in sich hat: Im höchsten Rallye-Tempo geht es über enge Landstraßen, verwinkelte Passagen und knifflige Kuppen. Jede Crew muss zwei komplette Runden durchfahren, ehe sie zur Mitte der dritten Runde in Richtung Ollmuth abbiegt und über eine steile Auffahrt nach insgesamt 8,21 Kilometern das Ziel erreicht.

Für die Fans bieten sich ideale Bedingungen: Von den großen Naturtribünen entlang der Strecke können die Fans gut zwei Drittel der Strecke einsehen. Hinzu kommt die schnelle Erreichbarkeit: Von Trier aus ist man innerhalb weniger Minuten vor Ort und kann zum Feierabend - WP-Start ist um 18:12 Uhr - maximale Action-Dichte genießen.

Der Freitag (19. August 2016) im Überblick

09:00 - 23:00 Uhr: Öffnungszeiten Servicepark Trier10:06 Uhr: Start WP Mittelmosel 110:44 Uhr: Start WP Moselland 112:37 - 13:37 Uhr: Regrouping, Servicepark Trier13:37 - 14:07 Uhr: Service, Servicepark Trier14:58 Uhr: Start WP Mittelmosel 215:36 Uhr: Start WP Moselland 217:29 - 17:44 Uhr: Regrouping, Servicepark Trier18:12 Uhr: Start Super Special Stage Ollmuth19:07 - 19:52 Uhr: Service, Servicepark Trierca. 19:15 Uhr: Meet the Crews, Servicepark Trier

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel