vergrößernverkleinern
Mads Ostberg tritt am nächsten Wochenende in der DRM an
Mads Ostberg tritt am nächsten Wochenende in der DRM an © xpbimages.com

Bei der Rallye Niedersachsen geht mit WRC-Pilot Mads Östberg ein prominenter Gast an den Start - Spitzenreiter Fabian Kreim will Tabellenführung ausbauen

Am zweiten September-Wochenende (9. bis 10. September) verwandelt sich das niedersächsische Osterode zur Hochburg des deutschen Rallyesports. Bei der 11. Rallye Niedersachsen kämpfen im achten von insgesamt neun gemeinsamen Läufen zur Deutschen-Rallye-Meisterschaft (DRM) die besten Rallyepiloten Deutschlands und Europas um Prädikatspunkte. Das Fahrerfeld der Veranstaltung setzt sich aus einer interessanten Mischung von Rallyeprofis und ambitionierten Amateurfahrern zusammen.

Unter anderem ist der norwegische WM-Pilot Mads Östberg mit dabei, aber auch zahlreiche Fahrer aus dem gastgebenden Bundesland Niedersachsen. Zudem dürfen sich die Fans auf internationales Flair freuen: Teilnehmer aus Neuseeland, Norwegen, Dänemark, Luxemburg, Österreich, den Niederlanden und Deutschland versprechen Rallyesport auf höchstem Niveau.

Alle Augen richten sich dabei auf DRM-Halbzeitmeister Fabian Kreim: Der Fahrer von Skoda-Deutschland jubelte bereits vergangenes Jahr über den Sieg bei der Rallye Niedersachsen und ist aktuell Führender in der Deutschen Rallye Meisterschaft. "Natürlich möchte ich auch dieses Jahr im Harz gewinnen und meinen Vorsprung in der DRM ausbauen. Aber das Fahrerfeld ist extrem stark. Mads Östberg hat sein Talent zum Beispiel schon in der Rallye-Weltmeisterschaft bewiesen und wird auch in Niedersachsen richtig Gas geben", erzählt Kreim.

Duell Kreim vs. Riedemann im Mittelpunkt

Der 23-jährige Förderfahrer der ADAC-Stiftung Sport geht mit Co-Pilot Frank Christian im 280 PS starken Skoda Fabia R5 an den Start und freut sich auf ein spektakuläres Wochenende: "Die Rallye Niedersachsen hat mir schon vergangenes Jahr richtig Spaß gemacht - das Gesamtpaket ist vom Stil der Strecke bis zur Organisation des Events klasse für den Rallyesport. Auf der Strecke gibt es sowohl sehr schnelle als auch enge Passagen. Das macht die Rallye abwechslungsreich, aber auch anspruchsvoll."

Kreims schärfster Verfolger im Duell um die Spitze ist Christian Riedemann aus Sulingen. Nur neun Punkte trennen die beiden in der Gesamtwertung voneinander - die Rallye Niedersachsen verspricht also einen brisanten Kampf um Spitzenzeiten in den Wertungsprüfungen. Zusammen mit Beifahrerin Lara Vanneste konnte der 29-jährige Riedemann im Peugeot 208 T16 R5 bereits über erste Plätze in Vogelsberg und Sulingen jubeln. Das Ziel des Industriemechaniker-Meisters ist klar: In Niedersachsen gewinnen und den Titel in der Deutschen-Rallye-Meisterschaft anpeilen.

Freuen dürfen sich die Rallyefans zudem auf einen Fahrer der internationalen Rallye-Elite. Mit Mads Östberg möchte ein WM-Star als Gaststarter das Fahrerfeld kräftig aufmischen und sich packende Duelle mit Kreim und Riedemann liefern. "Ich kenne die Rallye nicht, sehe sie aber als neue und spannende Herausforderung. Durch die Absage der Rallye China habe ich eine kleine Pause im WM-Programm. Die Gelegenheit nutze ich, um mich auf die anstehenden Asphalt-Veranstaltungen vorzubereiten", so Östberg.

Östberg will im Harz Erfahrung auf Asphalt sammeln

Seit 2006 zeigt der 28-jährige Norweger sein Talent in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) und liegt diese Saison aktuell auf dem siebten Rang. Bereits im August war Östberg in Deutschland im Einsatz: Bei der Rallye Deutschland fuhr er auf den sechsten Platz. Am Rande des Harzes möchte sich der hochkarätige Gastfahrer mit Beifahrer Ola Floene im Ford Fiesta R5 auf Asphalt verbessern.

Mit geballter Frauen-Power gehen Melanie Schulz sowie Co-Pilotin Jennifer Lerch an den Start. Das Duo ist eins von zwei Frauenteams im Starterfeld der Rallye Niedersachsen und möchte der männlichen Konkurrenz einen heißen Kampf auf dem Asphalt bieten. "Jedes Rennen wollen wir den Männern unser Talent zeigen, das ist unsere große Motivation", erzählt die 19-jährige Lerch.

Die Beifahrerin ist im niedersächsischen Eickeloh aufgewachsen und kennt den Motorsport schon seit Kindheitstagen. Ihre erste Rallye fuhr sie 2011 mit Vater Peter, bei der diesjährigen Rallye Niedersachsen ist Mutter Inka als Beifahrerin von Andreas Dahms eine ihrer Konkurrentinnen. Zusammen mit Schulz fährt Lerch im Citroën DS3 R3T für das Team Niedersachsen.

Hochklassiges Starterfeld

"Wir freuen uns über das hochklassige Starterfeld bei der Rallye Niedersachsen in diesem Jahr und haben auch als Veranstalter nochmal eine Schippe drauf gelegt. Wir möchten unser Event für Fahrer und Zuschauer noch attraktiver machen und werden einige neue Ideen umsetzen", sagt Rallyeleiter Jürgen Glaubitz vom ausrichtenden Hildesheimer Automobil-Club e.V.

Bei der 11. Rallye Niedersachsen fahren die besten Rallyefahrer Deutschlands auf 126,31 Kilometern in 13 Wertungsprüfungen rund um Osterode. Die Etappen führen die Piloten fast ausschließlich über Asphalt. Die Zuschauer dürfen sich auf verschiedenste Fahrzeuge vom rustikalen Mitsubishi bis zum Porsche freuen, die sich auf sechs Divisionen (Wertungsklassen) aufteilen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel