vergrößernverkleinern
Volkswagen tritt bis mindestens Ende 2019 in der Rallye-WM an
Volkswagen tritt bis mindestens Ende 2019 in der Rallye-WM an © xpbimages.com

Auch über 2019 hinaus könnte Volkswagen drei weitere Jahre in der Rallye-WM bleiben - Ein langfristiges Engagement im Motorsport ist in Planung.

Volkswagen arbeitet an einem langfristigen Engagement im Motorsport und könnte der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) bis 2022 treu bleiben. Laut einem Vorstandsbeschluss, der 2014 getroffen wurde, fährt die Marke bis mindestens Ende 2019 in der WRC. Als Konsequenz der Dieselaffäre wurde zwar das Budget gekürzt, aber das Motorsportteam sparte diese Kosten zum Beispiel bei der Hospitality ein und tritt weiterhin mit drei Polo R WRC an.

Jost Capito widmete sich bereits den ersten Plänen für die langfristige Zukunft im Rennsport. Nachdem der Deutsche in die Formel 1 gewechselt ist, leitet Sven Smeets seit Anfang Dezember die Geschicke. "Man startet besser früh als spät. Jost hatte bereits angefangen, an einer Strategie für den Verbleib im Motorsport über 2019 hinaus zu arbeiten", wird Smeets von 'Autosport' zitiert. Diese Pläne umfassen die Jahre bis 2022.

Aus Sicht des Reglements würde dieser Zeitraum Sinn ergeben, wie Smeets erklärt: "Wenn wir bis nach 2019 in der Rallye-WM bleiben, dann wären es drei weitere Jahre. Nur ein weiteres Jahr würde keinen Sinn machen, wenn 2020 der neue Homologationszyklus beginnt." Aber der ehemalige Co-Pilot von Freddy Loix und Francois Delecour muss auch hinzufügen: "Auf der anderen Seite bittet uns der Vorstand, uns auch andere Möglichkeiten anzusehen."

Volkswagen ist seit 2012 in der Rallye-WM und seit 2013 mit dem erfolgreichen Polo R WRC am Start. Citroen legt sein Engagement nach dem WTCC-Abstecher wieder voll und ganz auf die Rallye-WM und kommt 2017 mit einem neuen Auto. Die Citroen-Strategie ist "langfristig" ausgelegt, ohne konkrete Daten zu nennen. Genauso sieht es bei Wiedereinsteiger Toyota aus. Hyundai befindet sich derzeit im dritten Jahr des neu aufgebauten Rallye-Programms.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel