vergrößernverkleinern
Thierry Neuville machte in Wales einen großen Schritt Richtung Vizetitel
Thierry Neuville machte in Wales einen großen Schritt Richtung Vizetitel © Hyundai

Thierry Neuville muss den zweiten Platz beim Saisonfinale in Australien nur noch nach Hause bringen. Hayden Paddon und Dani Sordo wahren Chance auf Rang drei.

Thierry Neuville feierte in Wales am Wochenende bereits sein viertes Podium in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) in Serie.

Der Belgier belegte - wie auch zuletzt in Spanien - den dritten Platz und sicherte sich zudem noch einen Zusatzpunkt in der Powerstage. Weil Andreas Mikkelsen (Volkswagen) die Top 10 in Großbritannien nach einem Problem mit der Antriebswelle verpasste, liegt Neuville vor dem Saisonfinale in Australien nun mit 14 Punkten Vorsprung auf WM-Platz zwei .

"Es war ein wirklich schönes Wochenende für uns. Das Team hat einen unglaublichen Job gemacht", lobt Neuville, der in dieser Saison bisher insgesamt sechsmal auf dem Podium stand. "Wir hatten nicht die Pace, um den Sieg anzugreifen, aber ich bin mit dem Platz auf dem Podest trotzdem zufrieden. Der zusätzliche Punkt in der Powerstage war ein Bonus, auf den wir es gar nicht angelegt hatten."

"Die Bedingungen an diesem Wochenende waren wie erwartet anspruchsvoll, aber wir sind fokussiert geblieben und hatten eine gute Pace, als es darauf ankam", so Neuville, der sich im Kampf um Platz drei gegen seinen Teamkollegen Hayden Paddon durchsetzte. Für Hyundai war es der erste Podestplatz in Großbritannien überhaupt. "Jetzt ist es unser Ziel, die Saison in Australien auf einem Höhepunkt zu beenden", so Neuville.

"Wir hatten ein hartes Wochenende, also ist der vierte Platz nicht so schlecht", gibt sich der geschlagene Paddon tapfer und erklärt: "Es war ein enger Kampf mit Thierry um den letzten Podestplatz. Wir konnten nicht mehr tun, als die Lücke so klein wie möglich zu halten. Aber er hatte es im Griff." In der WM liegt der Neuseeländer nun ebenfalls nur noch drei Zähler hinter Mikkelsen.

Dani Sordo beendete die Rallye derweil als Sechster und rückte immerhin bis auf zehn Zähler an Mikkelsen heran. Somit haben beim Saisonfinale alle Hyundai-Piloten noch die Chance auf eine Top-3-Platzierung in der Weltmeisterschaft. "Es war für uns ein Wochenende zum Vergessen", ärgert sich der Spanier dennoch und erklärt: "Wir konnten bei diesen rutschigen Prüfungen einfach keinen Rhythmus finden. Uns fehlte an allen Tagen das Selbstvertrauen."

"Zunächst einmal freuen wir uns, dass wir mit dem Ergebnis den zweiten Platz in der Herstellerwertung gesichert haben", freut sich Teamchef Michel Nandan. Während sich Volkswagen in Wales vorzeitig den WM-Titel sicherte, machte Hyundai immerhin den zweiten Platz perfekt. "Es ist ein besonderer Moment in unserer Geschichte und eine Bestätigung für unsere beste Saison in der WRC", so Nandan.

Trotzdem reist der Teamchef mit gemischten Gefühlen aus Wales ab und erklärt: "Einerseits bin ich zufrieden, dass wir unser erstes Podium in Wales feiern konnten. Andererseits konnten wir nicht um die beiden Spitzenpositionen kämpfen. Das zeigt, dass es noch einige Bereiche gibt, in denen wir uns verbessern müssen." Im Ziel fehlten Neuville satte 1:25.2 Minuten auf den zweitplatzierten Ott Tänak (Ford).

© Motorsport-Total.com

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel