vergrößernverkleinern
Co-Pilot Ola Floene (rechts) war in Wales gar nicht zum Lachen zumute...
Co-Pilot Ola Floene (rechts) war in Wales gar nicht zum Lachen zumute... © xpbimages.com

Wurde Ola Floene in Großbritannien wirklich von einer Schlange gebissen? Mads Östberg ist sich sicher, dass sein Co-Pilot Bekanntschaft mit einem Reptil machte.

Ola Floene, Beifahrer von Ford-Pilot Mads Östberg, wurde bei der Rallye Großbritannien in Wales möglicherweise von einer Schlange gebissen. Der Vorfall ereignete sich bereits am Freitag, als der 47-Jährige gemeinsam mit Östberg am Fiesta RS arbeitete. "Wir arbeiteten hektisch am Auto und brauchten ein paar Steine, damit es nicht zurückrollt", berichtet Floene und ergänzt: "Ich sah einen Stein in einer trockenen Mauer. Also steckte ich meine Hand hinein, um ihn herauszuholen."

Der Norweger spürte zunächst nichts Ungewöhnliches. "Nach der Prüfung sagte ich zu Mads, dass irgendetwas nicht stimmt. Ich hatte einen Krampf in meinem Daumen, es war merkwürdig. Es wurde schlimmer und schlimmer. Als wir (am Freitagabend nach den Prüfungen; Anm. d. Red.) nach Chester kamen, fühlte ich mich gar nicht gut und meine Hand war geschwollen", so Floene gegenüber 'wrc.com'.

Auch am Samstagmorgen wurde es nicht besser. "Er verhielt sich nicht normal. Auch bei den Prüfungen hatte er Probleme", berichtet Östberg und verrät: "Ich sah mir seine Hand an und sah zwei Bissspuren." Anschließend suchte Floene am Samstagvormittag einen Arzt auf, der ihm entzündungshemmende Tabletten gab. Anschließend ließen die Symptome nach und der 47-Jährige konnte die Rallye wie geplant beenden.

Zwar ist nicht bestätigt, ob es sich tatsächlich um einen Schlangenbiss handelte, doch Östberg ist sich sicher: "Wenn du von einer Schlange gebissen wirst, dann sieht es so aus. Wir haben in Norwegen eine giftige Schlange. Für Menschen ist sie aber nicht gefährlich, du bekommst vielleicht ein kleines Fieber und fühlst dich etwas komisch. Seine Symptome waren ziemlich ähnlich."

© Motorsport-Total.com

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel