vergrößernverkleinern
In der WRC wird es auch zukünftig einen Wettbewerb der Reifenhersteller geben
In der WRC wird es auch zukünftig einen Wettbewerb der Reifenhersteller geben © Volkswagen

Die Verantwortlichen der Rallye-Weltmeisterschaft erteilen Plänen für einen Einheitsreifen eine klare Absage und setzten vielmehr auf offenen Wettbewerb

Während in anderen Rennserien wie der Formel 1, der DTM oder der Formel E ein Reifenhersteller das gesamte Feld ausstattet, kommen in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) Pneus verschiedener Hersteller zum Einsatz. Und das wird auch weiterhin der Fall sein, denn von einem Einheitsreifen halten die Verantwortlichen wenig.

"Ein Einheitsreifen hätte gewisse Vorteile, aber warum sollten wir etwas reparieren, das nicht kaputt ist?", wird Jarmo Mahonen, Rallye-Direktor des Automobil-Weltverbands FIA von 'Autosport' zitiert. "Wir können uns glücklich schätzen, dass wir in der WRC vier Reifenhersteller haben. Für mich ist das eine gute Sache."

Alleine in der Top-Klasse der World-Rally-Cars wird mit Pneus von drei verschiedenen Herstellern gefahren. Zwar rüstet Michelin sämtliche Werksteams aus, doch einige Privatiers setzten auf Reifen von Pirelli. Ott Tänak wiederum fährt mit Produkten des chinesisch-britischen Herstellers DMACK und hätte damit in dieser Saison um ein Haar die Rallye Polen gewonnen. Desweiteren ist Hankook in der WRC aktiv.

Für die Reifenhersteller ist die Rallye-WM eine attraktive Bühne, weil es hier im Gegensatz zu anderen Serien größere Synergien zur Serie gibt. "Die WRC fährt auf Straßen, die auch von normalen Verkehrsteilnehmern benutzt werden. Daher gibt es enge Verbindungen zwischen dieser Disziplin und dem alltäglichen Straßenverkehr", betont Michelin-Motorsportchef Pascal Cousanon.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel