vergrößernverkleinern
Colin McRae ist der letzte WRC-Sieger der Safari-Rallye
Colin McRae ist der letzte WRC-Sieger der Safari-Rallye © LAT

Die diesjährige Safari-Rallye im März steht unter genauer Beobachtung der FIA - Langfristig soll der Klassiker wieder Teil der Weltmeisterschaft werden

Im Jahr 2002 wurde zum letzten Mal die legendäre Safari-Rallye in Afrika im Rahmen der Weltmeisterschaft ausgetragen. Es war damals die 50. Auflage und Colin McRae sicherte sich mit einem Ford Focus den Sieg. Seither findet die Rallye nur noch als nationale Veranstaltung statt. Seit einiger Zeit gibt es nun wieder Bestrebungen, diesen Klassiker in den WRC-Kalender zu bringen.

Für den Motorsportverband Kenias (KMSF) steht nun eine wichtige Veranstaltung auf dem Programm. Die Safari-Rallye geht vom 17. bis 19. März über die Bühne. Der Automobilweltverband FIA wird die Abläufe ganz genau beobachten, denn es wird eine Kandidaten-Rallye sein. Ist die FIA mit der Organisation zufrieden, wäre das ein wichtiger Schritt zum WM-Comeback.

Im Dezember des Vorjahres besuchte FIA-Präsident Jean Todt Kenia und sicherte seine Unterstützung zu. Und auch die Landesregierung hat finanzielle Hilfe zugesichert. Nach zwei Jahren Pause wird die Rallye nun wieder Teil der afrikanischen Rallye-Meisterschaft (ARC) sein. Dass die Safari-Rallye nichts von ihrer Faszination verloren hat, zeigen diesmal 25 Starter aus anderen Ländern.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel