vergrößernverkleinern
Sebastien Ogier darf den Pokal für Platz zwei in Mexiko behalten
Sebastien Ogier darf den Pokal für Platz zwei in Mexiko behalten © xpbimages.com

Aufatmen bei M-Sport und Sebastien Ogier: Die genaue Untersuchung des Getriebes nach der Rallye Mexiko ergibt keinen Grund zur Beanstandung.

Gute Nachrichten für Sebastien Ogier und M-Sport: Die Untersuchung im Nachgang der Rallye Mexiko wurde eingestellt, eine Strafe wurde nicht ausgesprochen. Damit behalten der Franzose und das Team Platz zwei und die dazugehörigen WM-Punkte. Bei der Technischen Abnahme nach dem Ende der Rallye war das Getriebe am Ford Fiesta des WRC-Champions ins Visier des Technischen Delegierten der WRC Jerome Toquet geraten.

Der Franzose hatte beanstandet, das Getriebe stimme nicht mit der in der Homologation festgelegten Spezifikation überein. Nach einer Anhörung vor Ort wurde dann entschieden, die Getriebe der Autos von Ogier und Teamkollege Ott Tänak zu versiegeln und in einem Labor des Automobil-Weltverbands FIA in französischen Valleiry genauer zu untersuchen. Das Ergebnis von Ogier, nicht jedoch das von Tänak, war daher zunächst unter Vorbehalt.

Bei der Untersuchung im FIA-Labor wurden dann aber keine Abweichungen von der Homologation festgestellt. Die Sportkommissare der Rallye Mexiko trafen daher keine weiteren Maßnahmen und bestätigten am heutigen Dienstag offiziell das Ergebnis.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel