vergrößernverkleinern
Andreas Mikkelsen testete in Portugal einen Tag das Hyundai i20 Coupe
Andreas Mikkelsen testete in Portugal einen Tag das Hyundai i20 Coupe © xpbimages.com

Hyundai plant derzeit keine weiteren Tests mit Andreas Mikkelsen - Spekuliert wird dennoch: Setzt Hyundai ein viertes Auto für den Norweger ein?

Der Hyundai-Test von Andreas Mikkelsen heizt in der Rallye-Weltmeisterschaft die Spekulationen an. Am vergangenen Freitag fuhr der Norweger das erste Mal das aktuelle i20 Coupe in Portugal. Mikkelsen ist seit dem Volkswagen-Ausstieg Ende vergangenen Jahres auf Arbeitssuche. In Monte Carlo und auf Korsika trat er für Skoda mit dem Fabia R5 an und gewann jeweils die WRC2-Klasse. Weiteren Einsätzen soll Mikkelsen nicht zugesagt haben, da ein Cockpit in einem aktuellen World-Rally-Car Priorität hat.

Weiterhin ist die Frage offen, wo er einen Platz übernehmen könnte. Spekuliert wird vor allem, dass er bei Toyota Juho Hänninen ersetzen wird, denn der Finne konnte bislang erst einen siebten Platz erobern. Bei Hyundai wird betont, dass man mit Mikkelsen das Feedback eines weiteren Fahrers über das neue Auto erhalten wollte. Mehr ist momentan nicht geplant. "Für den Moment war es das", wird Teammanager Alain Penasse von 'Autosport' zitiert. "Es sind jetzt keine weiteren Tests geplant."

Bei Hyundai sind die Cockpits langfristig vergeben. Thierry Neuville, Dani Sordo und Hayden Padden haben auch einen Vertrag für das kommende Jahr. Es ist das einzige Team, wo die Fahrer langfristig gebunden sind. Bei Citroen, M-Sport und Toyota könnte es im nächsten Jahr Änderungen bei den Fahrern geben. Die Gallionsfigur im Transferpoker wird auch im kommenden Winter Sebastien Ogier sein. Der Test von Mikkelsen nährt dennoch die Gerüchte, ob Hyundai bald vier Autos einsetzen wird.

Schon im vergangenen Jahr wurde für Kevin Abbring vereinzelt ein zusätzliches Auto eingesetzt. "Wir sind schon mit vier Autos gefahren und denken darüber nach", lässt Penasse diese Tür offen. "Es ist noch nichts entschieden, aber es wäre sicher viel Arbeit und man brauchte dafür das Budget." Er deutet außerdem an, dass es sich beim vierten Auto um ein aktuelles World-Rally-Car handeln würde, denn für ein 2016er-Auto müsste man zusätzliche Ersatzteile anliefern. Mikkelsen bekräftigte auch immer, dass er ein aktuelles Fahrzeug anstrebt.

Hyundai legt die weiteren Pläne (noch) nicht offen. Penasse betont bei 'Autosport' aber, dass Mikkelsen auch für die anderen Teams interessant ist. "Bei Citroen hat Kris Meeke keinen Vertrag für das nächste Jahr, also sehen sie sich um. Der Fahrerkader bei Toyota ist schwach, sie haben zwar einige gute Ergebnisse, aber jeder sieht sich nach einem guten Fahrer um. Malcolm hat Sebastien und Ott. Tänak ist beeindruckend, aber vielleicht noch nicht gut genug. Wir sind nicht die Einzigen, die auf Mikkelsen schauen."

© Motorsport-Total.com

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel