vergrößernverkleinern
Sebastien Ogier will in der Rallye-WM weiter kräftig Staub aufwirbeln
Sebastien Ogier will in der Rallye-WM weiter kräftig Staub aufwirbeln © xpbimages.com

M-Sport plant, seine WM-Führungen bei den Fahrern und den Teams zu verteidigen - Ogier will eine offene Rechnung begleichen, Tänak einfach nichts rammen

Die M-Sport-Truppe will beim fünften Lauf zur diesjährigen Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) mit mindestens einem ihrer Ford Fiesta WRC auf dem Podium landen und visiert kommende Woche in Argentinien das nächste Spitzenergebnis an. Bei den ersten vier Vergleichen 2017 landeten jeweils entweder Weltmeister Sebastien Ogier oder Teamkollege Ott Tänak unter den Top 3, was sonst keinem Hersteller gelungen ist - und die Mannschaft an auf Platz eins der Teamwertung gebracht hat.

Zudem plant der Franzose, seine Führung in der Gesamtwertung zu verteidigen. "Wir wollen gewinnen, aber es wird nicht einfach", blickt er voraus. Trotz Zeiten der Volkswagen-Dominanz hat Ogier in Südamerika bei sieben Starts bisher keinen Erfolg gelandet. Dreimal wurde er in der Pampa Zweiter, nun hat er die Nase voll. "Wir reisen Jahr für Jahr mit dem Ziel an, den Sieg zu holen."

"Daran hat sich nichts geändert", lanciert er eine Kampfansage. Seinen zweiten Rang von Mexiko will Ogier nicht als ein gutes Omen werten: "Es ist zwar wieder Schotter, aber eine andere Art. Die Straßen sind weicher und sandiger", erklärt er. Weiterer Mutmacher waren Testfahrten in Portugal, die zur Zufriedenheit der Truppe verlaufen sind. "Die Jungs haben an Ostern durchgearbeitet, wofür ich mich bedanken muss", lobt Teamchef Wilson die Moral der Mechaniker und der Ingenieure.

Davon möchte auch Tänak profitieren und freut sich darüber, wieder auf Schotter zu fahren. Argentinien ist eigentlich nicht sein Pflaster, was Rang zehn im Jahr 2012 als Karrierebestwert unterstreicht. "Es geht nicht zu wie bei meinen geliebten Highspeed-Events, wo ich die ganze Streckenbreite ausnutzen kann. Es gibt immer etwas, das man rammen kann", schnauft der Este. Das M-Sport-Aufgebot komplettiert Elfyn Evans, dem der Untergrund eher in die Karten spielen sollte.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel