Video

Großes Pech für Kris Meeke: In Führung liegend scheidet er wegen eines Motorschadens bei der Rallye Frankreich aus: Thierry Neuville erbt die Führung.

Der Traum von zweiten Sieg in Folge in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) ist für Kris Meeke (Citroen) am Samstag bei der Rallye Frankreich geplatzt. Mit einem Motorschaden an seinem C3 WRC musste der Brite nach der sechsten Wertungsprüfung aufgeben. Dadurch erbte Thierry Neuville (Hyundai) die Führung, nachdem er sich mit zwei Bestzeiten bei den beiden Wertungsprüfungen am Samstagmorgen an Sebastien Ogier (Ford) vorbeigeschoben hatte.

Nachdem Meeke seinen Vorsprung auf Ogier bei der fünften Wertungsprüfung (WP) noch hatte ausbauen können, erreichte er das Ziel der sechsten WP mit über 15 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit - und mit einem rauchenden Motor. Beifahrer Paul Nagle musste den C3 WRC aus dem Zielraum schieben, kurz darauf gab Citroen bekannt, dass Meeke aufgrund eines Motorproblems nicht weiterfahren kann.

Damit verzeichnet Meeke nach den Problemen in Monte-Carlo und Schweden bei der vierten Rallye des Jahres bereits den dritten Ausfall. Der Zug in Richtung WM-Titel dürfte für ihn damit wahrscheinlich schon abgefahren sein.

Meekes Pech ist Neuvilles Glück, der im bereinigten Klassement nun 8,2 Sekunden vor Ogier liegt. Der Belgier war am Samstagmorgen der schnellste Fahrer und zog damit am amtierenden Weltmeister vorbei, der mit seiner Leistung nicht zufrieden war. "Es ist einfach nicht schnell genug, aber ich habe keine Erklärung dafür. Es hat sich nicht so schlecht angefühlt, war aber offensichtlich nicht gut", klagt der Franzose.

Der Ausfall von Meeke war am Samstagmorgen nicht der einzige Rückschlag für Citroen, denn auch Teamkollege Stephane Lefebvre ist ausgeschieden. Der Franzose hatte bei einem Unfall bei der fünften WP die Radaufhängung seines Citroen beschädigt. Lefebvre und Beifahrer Gabin Moreau konnten den Schaden zwar notdürftig reparieren, erschienen jedoch zu spät zum Start der nächsten WP und musste daraufhin aufgeben.

Probleme gab es auch bei M-Sport. Ott Tänak plagte sich mit Motorproblemen an seinem Ford Fiesta WRC herum, Teamkollege Elfyn Evans rutschte bei der sechsten WP von der Strecke und musste aufgeben. WRC2-Pilot Martin Koci (Skoda) flog bei der fünften WP ab und benötigte medizinische Hilfe, weshalb die Prüfung unterbrochen werden musste.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel